Artikel mit ‘BLN’ getagged

Auswärtssieg für die Bremer Lacrosse Damen

Donnerstag, 23. März 2017

Mit einer starken Teamleistung und einem deutlichen Sieg konnten die Bremer und Osnabrücker Lacrosse Damen am Samstag ihren zweiten Spieltag der Rückrunde für sich entscheiden.

Bereits zu Beginn der ersten Halbzeit erspielten sich die Br/Os die Führung gegen die gegnerische Mannschaft SG Hannover/Braunschweig. Annemarie Wels konnte sich mehrmals entscheidend durchsetzen und erzielte gleich drei wichtige Tore für die Br/Os. Auch Laura Schönwalder und Birgit Hänel punkteten und sicherten die frühe Führung der Bremer und Osnabrücker Mannschaft. Die Gegner hielten jedoch stark dagegen und erhöhten kurz vor der Halbzeitpause auf 4:6. Doch die Osnabrückerin Kaitlyn Kennedy konnte sich ein weiteres Mal gegen die gegnerische Defense behaupten. Somit stand es vor der Halbzeitpause 4:7. Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Br/Os an ihrer hervorragende Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen. Dank starker Paraden von Torwärtin Marie-Therese Schmidt fiel es der Offense aus Hannover und Braunschweig zunehmend schwer, ihre Torchancen erfolgreich zu verwerten. Eine starke Fortsetzung der ersten Halbzeit lieferte auch die Bremer und Osnabrücker Offense, die sich immer wieder durchsetzten und entscheidende Zweikämpfe für sich verbuchen konnten. Zielstrebig und engagiert agierte Kapitän Kennedy sowohl aus dem Mittelfeld als in der Offense und traf gleich drei weitere Male ins Netz der Gegner. Zum Ende der Partie spielte Hannover/Braunschweig noch einmal auf und erzielte das 8:13. Dem Druck hielten die Bremer- und Osnabrückerinnen jedoch stand und hatten zugleich die passende Antwort parat. Mit zwei Toren in der Endphase setzen sie den Schlusspunkt des Spiels. Mit einem Spielstand von 8:15 trennten sich die beiden Mannschaften.

Der verdiente Sieg sichert den Br/Os den Tabellenplatz 4 der Bundesliga Nord. An ihre Leistung hoffen die Br/Os nun am nächsten Spieltag gegen Bielefeld anknüpfen zu können.

Snappenlikker beenden erfolgreich die Hinrunde

Dienstag, 29. November 2016

Letzten Sonntag, den 27.11.2016, beendete die Damen Spielgemeinschaft Bremen/Osnabrück die Hinrunde der Saison 2016/2017.
Angedacht war ein Doppelspieltag gegen Lübeck und Bielefeld, doch aufgrund Spielermangels sagte Bielefeld das Spiel ab und so wurde dieses Spiel mit 12:0 für die Spielgemeinschaft gewertet.

HB/OS lieferte gegen Lübeck ein sehr spannendes, ausgeglichenes Spiel ab und gewann knapp mit 12:11 gegen die Gäste.

Bereits nach dem Draw konnte Lübeck beweisen, dass die Spielgemeinschaft einem ernst zu nehmenden Gegner gegenüber trat.ohne-titel
Lübeck erzielte bereits in der 2. und 8. Minute die ersten beiden Tore. Da in Unterzahl 10 gegen 10 gespielt wurde, musste sich die Defense aus ihrer gewohnten Aufstellung begeben und nun mehr Kommunizieren und über ein weiteres Feld agieren.
Sehr schnell wurde der Spielgemeinschaft klar, dass hier an der Kommunikation und den Hilfen in der Defense gearbeitet werden musste, um den Gegnern die Torchancen zu erschweren.
Doch HB/OS konnte in der Minute 10 mit dem ersten Tor durch Jane Holthausen kontern und 30 Sekunden später den Ausgleich durch Marie Beckmann erzielen. Doch auch Lübeck zog schnell nach.
So ging HB//OS trotz zwei weiteren Toren durch Rebecca Korhammer mit einem Rückstand von 2 Toren mit 4:6 in die Halbzeit.

Durch eine starke Ansprache und guten Teamzusammenhalt kämpfte sich die Spielgemeinschaft immer weiter nach vorne und wuchs sichtlich während des Spiels. So konnte sich Anjulie Strahler mit 3 aufeinander folgenden Toren beweisen und auch Silja Peters konnte sich über ihr erstes Ligator freuen. Die letzten Spielminuten wurden besonders spannend, beide Mannschaften lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen. In der 51. Minute konnte Lübeck dank Überzahl aufgrund einer gelben Karte den Ausgleich zum 10:10 spielen.
Das Führungstor durch Anna Deponte folgte erst 5 Spielminuten später. Doch auch hier konnte Lübeck schnell anknüpfen.
2 Minuten vor Abpfiff musste Lübeck in Unterzahl durch eine gelbe Karte weiter spielen und HB/OS konnte mit einem schönen Abschlusstreffer durch Rebecca Korhammer den Sieg erringen.

Durch die Hinrunde konnte sich Bremen zusammen mit Osnabrück den 4. Platz der BLN erkämpfen.

Spielerinnen: Alena Altrock, Paula Barthen [OS], Marie Beckmann (1), Julia Berschick [OS], Anna Deponte (2), Wiebke Flor, Birgit Hänel [OS], Jane Holthausen (1), Rebecca Korhammer (4), Leonie Oltmanns, Silja Peters (1), Pauline Pötzsch [OS], Hellen Roos, Laura Schönwälder (Goalie), Anna Skabkin [OS], Laura Spilker [OS], Anjuli Strahler [OS] (3), Annemarie Wels [OS]

 

Damen verbuchen ersten erfolgreichen Doppelspieltag

Mittwoch, 28. September 2016

Vergangenes Wochenende traf die Spielgemeinschaft Bremen/Osnabrück in Hamburg auf zwei starke Hamburger Teams.
Das erste Spiel gegen Hamburg B konnten die Spielerinnen 8-11 für sich entscheiden und unterlagen dann zum zweiten Spiel mit 18-5 dem Hamburg A Team.

Im Spiel gegen Hamburg B konnte HB/OS direkt den ersten Draw für sich entscheiden und mit einem Tor in den ersten 30 Sekunden des Spiels durch Lara Igbekele aufwarten.
Nach dem Ausgleichstreffer der anderen Seite punktete Igbekele direkt in der 7. Minute mit dem 2 Tor. Das Spiel war ausgeglichen, so konnten beide Seiten immer wieder den Ballbesitz erarbeiten.
hamburgDie Hamburgerinnen hatten sehr starke Spielerinnen im Team, sodass HB/OS in der Defense schnell reagieren musste und die Teamarbeit und Kommunikation stärken musste.
So schaffte Hamburg B zwar 5 Tore zu schießen, doch konnte HB/OS mit 2 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen. Auch Torhüterin Schmidt tat sich hier hervor.
Durch eine starke Ansprache durch den Teamcaptain Kaitlyn Kennedy, brachte HB/OS noch einmal deutlich mehr Ruhe ins Spiel, um weniger Ballverluste zu riskieren und erarbeitete sich gute Torchancen.
Das Spiel wurde mit einem Endstand von 8-11 für die Spielgemeinschaft abgepfiffen.

Spielerinnen (Tore): Igbekele (5) , Korhammer (4), Kennedy (2), Oltmanns, Beckmann, Roos, Skabkin, Strahler, Spilker, Hänel, Deponte, Holthausen, Flor, Schmidt, Wels, Schneewind, Pötzsch

Gegen Hamburg A gingen die Spielerinnen bereits erschöpft vom ersten Spiel in die erste Halbzeit, dennoch fiel das erste Tor der Gegenseite erst in der 6. Spielminute. HB/OS hatte sich in der Defense nun gut zusammen gefunden und machte gute Teamarbeit. Die Kommunikation funktionierte besser und die Hilfen waren schneller zur Stelle. Dennoch fanden die Hamburgerinnen immer wieder ihre Lücke zum Tor. So fielen in den ersten 15 Minuten bereits 7 Tore. In der 19. Minute konnte Katharina Dierks den ersten Treffer für HB/OS versenken und auch die Defense schaffte nun, den Ball vom Tor zu halten. So gingen die Spielerinnen mit einem 8-2 in die erste Halbzeit. in der zweiten Halbzeit konnten die Bremerinnen noch weitere 3 Mal punkten und hielten sich stark in der Defense gegen die Hamburgerinnen.
So wurde der Ball immer wieder zurück erkämpft und viele Aktionen des Gegners verhindert.
Das Spiel wurde 18-5 für die ambitionierten Hamburgerinnen beendet.

Die Spielgemeinschaft war mit ihren Leistungen sehr zufrieden und freut sich auf die folgenden Spiele.

Spielerinnen (Tore): Dierks (3), Korhammer (2), Oltmanns, Beckmann, Roos, Skabkin, Strahler, Spilker, Kennedy, Igbekele, Hänel, Deponte, Holthausen, Flor, Schmidt, Wels, Schneewind, Pötzsch

Erfolgreicher Saisonauftakt der Bremer Lacrosse-Damen

Dienstag, 20. September 2016

Am Sonntag, den 18.09.2016, starteten die Bremer Lacrosse Damen mit der Spielgemeinschaft Bremen – Osnabrück in die neue Saison. Für die gegnerische Spielgemeinschaft Hannover B – Braunschweig, war es ebenfalls der Saisonauftakt.

14344705_10153951092571586_2293464892082136312_n

Erstes Mannschaftsbild der Spielgemeinschaft Bremen-Osnabrück

Da den Damen vorher nicht möglich war, gemeinsam zu trainieren und sich kennen zu lernen, war jedes Endergebnis möglich.
Die Devise war, positiv und mit Kampfgeist in das Spiel einzusteigen.
So konnte die SG HB/OS bereits mit einem Tor durch Rebecca Korhammer punkten. Durch Annemarie Wels im Mittelfeld konnten sich die Spielerinnen am Draw behaupten. Es folgte ein weiteres Tor in der zweiten Minute.
Die ersten 15 Spielminuten war HB/OS in Ballbesitz, oder erkämpfte sich den Ball noch vor der gegnerischen Hälfte zurück. So war der Spielstand im ersten Viertel des Spiels schon 9 – 0. Hannover B konnte in der 15. Minute mit dem ersten Tor aufwarten, die SG HB/OS blieb aber nach wie vor überlegen und ging mit einem Spielstand von 14 – 3 in die Halbzeitpause.

Die SG HB/OS startete noch ein wenig aufgeräumter in die zweite Halbzeit, mit dem Ziel, mehr Ruhe in das Spiel zu bringen und stellte die unerfahreneren Spielerinnen in die Attack-Line. So hatten auch diese Spielerinnen die Möglichkeit, Spielzüge auszutesten und die eigenen Fähigkeiten im Spiel zu zeigen. Auch hier konnten die Damen ihre Überlegenheit zeigen und präsentierten ein gutes Zusammenspiel.
Die gegnerische Mannschaft konnte in der zweiten Halbzeit mit keinem Gegentor aufwarten, da auch die Defense weiter zusammenrückte. Es fielen noch 3 weitere Tore für HB/OS und das Spiel wurde mit dem Endstand von 17 – 3 beendet.

Spielerinnen [Team] (Tore): Barthen [OS], Beckmann, Dierks (5), Hänel [OS](1), Holthausen, Kennedy [OS](2), Korhammer (4), Oltmanns, Pötzsch [OS],
Ringwelski [OS], Schmidt [OS] (Goalie), Schönwälder (1), Skabkin [OS], Spilker [OS], Strahler [OS] (1), Teichert, Wels [OS] (3)

Erfolgreicher Tag für die Likkedeeler

Dienstag, 12. April 2016

Bild1Nach dem verpatzen Rückrundenauftakt in Hamburg wollten die Likkedeeler es am zweiten Spieltag besser machen. Gegen Osnabrück und Hannover B sollten endlich wieder Siege her.

Und so machten sich am vergangenen Samstag zwanzig hochmotivierte Bremer auf den Weg nach Osnabrück. Pünktlich begann der Spieltag unter der Leitung des Schiedsrichterteams aus Braunschweig, dem wir für seine Anreise an dieser Stelle ausdrücklich danken wollen.

Im ersten Spiel ging es gleich gegen die Gastgeber, die mit nur zwölf Spielern zahlenmäßig deutlich unterlegen waren. Zu Beginn fanden die Bremer nicht recht ins Spiel und Goalie Norbert Kück musste bei einigen Schüssen auf sein Tor stark reagieren. Nach sieben Minuten fasste sich dann Jan Derk Groeneveld ein Herz und erzielte nach beherzter Einzelaktion das erste Tor des Spieles. Doch Osnabrück schlug zurück und erzielte mit einem Schuss aus der Distanz den Gegentreffer. Jan Derk Groeneveld hatte einen super Tag erwischt und stellte mit einem weiteren Treffer seinerseits die Führung wieder her. Gegen Ende des ersten Viertels mussten die Bremer dann aufgrund eines Fouls eine Minute in Unterzahl bestehen, die einzige Bremer Strafzeit in einem sehr fairen Spiel. In Überzahl ließen die Osnabrücker Goalie Norbert Kück mit einem aufgesetzten Schuss auf den ohnehin schwierig zu bespielenden Kunstrasen keine Chance. Somit ging es mit einem 2:2 Unentschieden in die erste Pause.IMG-20160409-WA0015

Das zweite Viertel begann deutlich besser, die Ansagen von Coach Andrei Dinescu fruchteten scheinbar. Jan-Claas Dajka gewann den Faceoff und erzielte nach nur drei Sekunden einen Treffer für die Bremer. In dem aus Bremer Sicht erfolgreichen Viertel legten U19-Nationalspieler Felix Egge, Jan Derk Groneveld und wiederum Jan-Claas Dajka nach, bevor Simon Langer den letzten Treffer in der ersten Halbzeit erzielte. Mit einer deutlichen Führung von 7:2 ging es in die Pause.

Im dritten Viertel konnten die Bremer an den Erfolg vor der Halbzeit anknüpfen und Pascal Gwinner erzielte ein Tor nach sehenswerter Vorbereitung durch Julius Anthes. Jan Derk Groeneveld und Nationalspieler Henning Ratjen konnten daran anknüpfen, da Osnabrück jedoch auch ein Tor erzielte, stand es nach dem Viertel 10:3.

Der Vorteil des großen Kaders der Likkedeeler war dann im letzten Viertel zu sehen. Während die Bremer noch fit waren, machten sich bei den Osnabrückern erste Ermüdungserscheinungen sichtbar. So schafften es die Bremer durch Albert Mohr, Jan Derk Groeneveld, Felix Mrogenda, Henning Ratjen und Jan-Claas Dajka, noch 5 Tore zu erzielen während die Defensive gleichzeitig weitere Torerfolge auf Osnabrücker Seite verhindern konnte. Der Endstand des Spiels war 15:03.

Spieler (Tore): Kück – Anthes, Becker, Black, Dajka (3), Egge (1), Frerich, Groeneveld (5), Gwinner (1), Hagedorn, Krüger, Langer (1), Mess, Mrogenda(1), Mohr (1), Ratjen (2), Sonntag, Thedens, Thönes

Bild4

Das zweite Spiel des Tages ging gegen die zweite Mannschaft aus Hannover, die ohne Auswechselspieler angereist waren. In der Hinrunde mussten die Bremer noch eine schmerzhafte Niederlage in der Nachspielzeit einstecken, doch diesmal wollten es die Likkedeeler besser machen.

Dies war gleich von Beginn an zu sehen. Nach nur 45 Sekunden erzielte Julius Anthes nach Vorbereitung durch Jan Derk Groeneveld das erste Tor für die Bremer. Konzentriert und ballsicher konnten die Bremer mit Henning und zweimal Jan Derk Groeneveld nachlegen. Erst nach einer Viertelstunde musste sich Bremer Defensive ein erstes Mal geschlagen geben, Hannover erzielte den ersten Treffer. Doch Bremen ließ nicht locker und Jan Derk Groeneveld sowie Pascal Gwinner konnten jeder noch einen Treffer verbuchen. Nach diesem famosen ersten Viertel stand es 6:1 für die Mannschaft von der Weser.

Im zweiten Viertel ging es zunächst gut weiter, wieder dauerte es nur 45 Sekunden, bis nach dem Faceoff der Ball im Netz zappelte, diesmal nach einem Schuss von Jan Derk Groeneveld. Zehn Minuten später beförderte dann Jan-Claas Dajka den Ball ins Tor. Doch auch Norbert Kück musste vor der Halbzeitpause noch einmal hinter sich greifen, der Spielstand war somit 8:2 nach der Hälfte der Spielzeit.

Zunächst lief es gut weiter für die Bremer, Jan Derk Groeneveld machte zwei weitere Tore. Doch als die Hannoveraner innerhalb von zehn Minuten vier Treffer erzielten, drohte das Moment zu kippen. Langsames Umschalten nach Ballverlusten mit Hannoveraner Kontern und Nachlässigkeiten im Defensivverhalten machten den Bremern zu schaffen. Dennoch ging es mit einem Spielstand von 10:6 ins letzte Viertel, ein komfortabler Vorsprung.

Die Pause nutzten die Bremer um sich neu zu ordnen und im letzten Viertel noch einmal alles raus zu hauen. Die Bremer waren nun wieder konzentriert und die Hannoveraner zunehmend erschöpft. Es gab zwar noch einen Gegentreffer hin zu nehmen, aber auch Jan-Claas Dajka und Albert Mohr konnten noch einmal einen Treffer feiern, der Endstand war 12:7.IMG-20160409-WA0018

Der Bremer Trainer konnte zum Abschluss des Spieltages auf eine gute und vor allem homogene Mannschaftsleistung  zurückblicken. Der Einsatz jedes Einzelnen zeigt immer mehr Wirkung auf die Leistung als Team. Die Bremer haben sich zur Rückrunde ihrer zweiten Saison als konkurenzfähiges Team etabliert. Zum Spieler des Tages ernannten die Bremer Claas Sonntag, der erst sein zweites und drittes Spiel machte und dafür einen herausragenden Job gemacht hat. Darüber hinaus ist die Leistung von Philipp Hagedorn hervorzuheben, der sich ein um das andere Mal beim Faceoff durchsetzten konnte und somit und somit den Anfangsimpuls für das Bremer Spiel lieferte. Auch Jan Becker, der sein erstes Spiel als Verteidiger bestritt, zeigte eine souveräne Leistung.

Spieler (Tore): Kück – Anthes (1), Becker, Black, Dajka (2), Egge, Frerich, Groeneveld (5), Gwinner (1), Hagedorn, Krüger, Langer, Mess, Mrogenda(1), Mohr (1), Ratjen (1), Sonntag, Thedens, Thönes

 

Am kommenden Sonntag dem 11.04.2016 wollen die Bremer zuhause an diesen erfolgreichen Spieltag anknüpfen. Um 11:00 Uhr spielt Bremen gegen die Grasshoppers aus Göttingen, um 16:00 Uhr dann gegen die Spielgemeinschaft Rostock/Lübeck. Die Spiele finden auf der Sportanlage des ATS Buntentor auf dem Stadtwerder statt. Wir freuen, wenn wir zahlreiche Gäste begrüßen dürfen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Likkedeeler beenden die Hinrunde

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Am vergangenen Samstag stand das letzte Spiel der Hinrunde für die Bremer Lacrosser an, ein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Hamburger. Nach den Niederlagen gegen Göttingen und Hannover waren die Bremer äußerst motiviert, die Hinrunde mit einer starken Leistung zu beenden.
Den ersten Dämpfer gab es allerdings schon sehr früh. Gleich im ersten Faceoff konnte sich der Hamburger Spieler durchsetzen und einen Konter, im Lacrosse Fast-Break genannt, laufen und bereits nach zehn Spielsekunden ein Tor für die Hamburger erzielen. Danach konnte sich die Bremer Defensive leicht stabilisieren, doch es gelang den Hamburgern im ersten Viertel noch zwei weitere Tore zu erzielen während die Bremer torlos blieben. In der fünfzehnten Spielminute ertönte dann der Pausenpfiff, der normalerweise erst nach zwanzig Minuten erfolgt. Die Zeitnehmer hatten sich einen kleinen Lapsus geleistet, die Unparteiischen entschieden daher, die entfallenen fünf Minuten in das zweite Viertel zu schieben, das somit 25 Minuten gespielt wurde.
Nach einem weiteren Treffer auf Seiten der Hamburger gelang schließlich Felix Mrogenda im zweiten Viertel der erste Treffer aufseiten der Bremer, sehr zur Freude des Coaches Andrei Dinescu nach einem einstudierten Spielzug. Die Hoffnung auf einen Umschwung zugunsten der Bremer wurde jedoch durch zwei weitere Hamburger Tore vor dem Halbzeitpfiff zunichte gemacht, Stand zur Halbzeitpause: 6:1 für die Gäste.
Im dritten Viertel konnten die der Kälte trotzenden Zuschauer dann einen Triumph beider Abwehrreihen beobachten: Es fiel kein Tor für beiden Seiten. Die Bremer konnten sich nun zwar einige Chancen herausspielen, schossen jedoch zu häufig den Hamburger Torwart an oder scheiterten an seinen Paraden.
Im letzten Viertel drehten die Gäste dann noch einmal stark auf und es gelang ihnen fünf Treffer in Folge zu erzielen. Das letzte Tor der Hinrunde ging jedoch an die Bremer, als Verteidiger Holger Bock nach erfolgreichem Stören des Hamburger Aufbauspieles den Ball aufnehmen konnte und eiskalt verwandelte. Der Endstand betrug damit 11:2 für die Gäste.
Die Hinrunde endete leider mit dem schwächsten Spiel der Likkedeeler in der laufenden Saison. In der Winterpause wird Coach Andrei Dinescu intensiv an den erkannten Schwächen arbeiten mit dem Ziel, in der Rückrunde wieder an die gezeigten, starken Leistungen gegen Kiel und die Spielgemeinschaft Lübeck/Rostock anzuknüpfen.
An diesem Punkt ein großer Dank an die Freunde und Fans der Bremer Lacrosser. Eure Unterstützung vom Spielfeldrand war grandios und wir möchten uns an der Stelle auch nochmal Danke sagen für die zahlreichen Spenden, die in die bereitstehende Spendendose zur Unterstützung unserer Jugendarbeit eingeworfen wurden. Wir werden das Geld nutzen um Leihausrüstung für die Jugendmannschaft zu kaufen und damit ein weiteres Wachstum unserer U16-Jugend ermöglichen. Wir freuen uns natürlich über weitere Unterstützung und selbstverständlich auch über jeden, der Lacrosse einmal ausprobieren möchte. Eine Winterpause gibt es bei uns nicht.

Entäuschender Spieltag für die Bremer Herren

Montag, 30. November 2015

Samstag im frühen Morgengrauen machten sich die Bremer Lacrosse-Herren vom ATS Buntentor auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Göttingen, wo Spiele gegen die Gastgeber und die Zweitliga-Vertretung von Hannover auf dem Plan standen.

GoettingenIm ersten Spiel gegen Hannover B erwischten die Likkedeeler einen guten Start und konnten durch Tore von Nationalspieler Henning Ratjen, Jan-Claas Dajka und ein Doppelpack von Jan Derk Groeneveld in Führung gehen. Auf der anderen Seite musste sich die Defense nur einmal geschlagen geben, sodass das erste Viertel mit einem Spielstand von 4:1 für Bremen beendet wurde. Ein vielversprechender Start, doch dann brachen die Bremer ein. Überhastete Abschlüsse und Kommunikationsfehler in der Defense führten zu vier Gegentoren im zweiten Viertel, während die Bremer keinen Torerfolg verzeichnen konnten. Zur Halbzeit stand es mit 4:4 unentschieden. Doch auch im dritten Viertel fanden die Bremer zunächst nicht in ihr Spiel zurück. So gelang es den Hannoveranern zunächst, drei weitere Tore zu erzielen und damit eine deutliche 8:4 Führung herzustellen. Erst Mitte des zweiten Viertels konnten sich die Bremer stabilisieren, was in ein Tor durch Felix Egge nach Assist von Henning Ratjen und ein weiteres Tor durch Albert Mohr führte. Im letzten Viertel konnten die Bremer Defense und der Goalie Jakob Schröter weitere Torerfolge der Hannoveraner verhindern und Jan-Claas Dajka konnte den Rückstand auf ein Tor verkürzen. Drei Minuten vor Schluss konnte dann Julius Anthes mit seinem ersten Ligaspiel-Tor überhaupt den Ausgleich herstellen. Die Bremer konnten sich weitere Chancen herausarbeiten, scheiterten jedoch mehrmals am glänzend aufspielenden Hannoveraner Goalie. Wie schon im ersten Spiel der Saison gegen Kiel ging es also erneut in die Verlängerung. Die Bremer warfen sich nochmals ins Spiel, doch die Hannoveraner konnten etwas mehr als drei Minuten vor Ende der Verlängerung einen Treffer erzielen, denn die Bremer nicht mehr ausgleichen konnten. Die zweite Niederlage der Bremer in der Verlängerung in dieser Hinrunde war besiegelt.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes (1), Black, Böttjer, Dajka (2), Egge (1), Frerich, Groeneveld (2), Krüger, Langer, Meß, Mohr (1), Ratjen (1), Thedens, Wieske


Der Stachel dieser vermeidbaren Niederlage saß tief, und so starteten die Bremer sichtlich verunsichert in das zweite Spiel gegen Göttingen. In der Offensive konnte kaum Druck aufgebaut werden, in der Defensive fanden die Bremer keinen richtigen Zugriff auf die Göttinger. Die Folge waren drei Gegentore im ersten Viertel und vier Gegentore im zweiten Viertel. Gleichzeitig gelangen den Bremern nicht nur keine Tore, in der ersten Hälfte konnten nur zwei Torschüsse abgegeben werden. Coach Andrei Dinescu nutzte die Halbzeitpause um seine Spieler mit einer Ansprache wach zu rütteln, und so kamen sichtlich motivierte Bremer zurück auf das Feld. Mit dem wiederaufgebauten Selbstbewusstsein gelang Henning Ratjen im dritten Viertel ein Doppelpack und Julius Anthes sein zweiter Treffer des Tages. Nun war endlich zu sehen, dass Bremen durchaus auf einem Niveau mit Göttingen spielen kann. Die Defense stand jetzt stabiler und musste nur ein Gegentor hinnehmen. Im dritten Viertel machte Henning Ratjen dann sein drittes Tor im Spiel, es mussten jedoch auch drei Gegentore hingenommen werden. Den Schlusspunkt des Spiels setzte dann Jan Derk Groeneveld, der mit einer beherzten Einzelaktion zuerst seinen Verteidiger zu Boden brachte und dann den Ball im Tor versenkte. Die starke Steigerung in der zweiten Hälfte konnte jedoch die deutliche 11:5 Niederlage nicht mehr verhindern.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes (1), Black, Böttjer, Dajka, Egge, Frerich, Groeneveld (1), Krüger, Langer, Meß, Mohr, Ratjen (3), Thedens, Wieske

 

Nach dieser bitteren Enttäuschung der beiden Niederlagen gilt es nun, den Blick nach vorne zu richten und sich auf das letzte Spiel der Hinrunde vorzubereiten. Am kommenden Samstag treten die Bremer zuhause um 14:00 Uhr gegen die zweite Mannschaft aus Hamburg an. Wir freuen uns über jeden Besucher. Kommt vorbei, trinkt einen Glühwein und unterstützt uns vom Spielfeldrand.

Snappenlikker und Likkedeeler holen jeweils einen Sieg

Donnerstag, 05. November 2015

Am vergangenen Wochenende gab es so viel Lacrosse in Bremen zu bestaunen, wie noch nie zuvor: Gleich 4 Spiele waren zu sehen, Grund genug, Bremen Vier und ein Kamerateam von „Buten un Binnen“ einzuladen. Während „Bremen Vier“ live vom Spielfeldrand berichtete, wird der Fernsehbeitrag bei „Buten un Binnen“ in den kommenden Tagen ausgestrahlt.

Spielerisch ging es los mit dem Spiel der Bremer Herren gegen die Guardians aus Braunschweig. Im Vorfeld war sich Bremen nicht sicher, was hier zu erwarten war, da Braunschweig in der vergangenen Saison in der ersten Liga gespielt hat und man auch in der Turniersaison nicht aufeinander getroffen war. Von Anfang an zeigte sich, dass die Braunschweiger in der ersten Liga einiges gelernt hatten. Defensiv spielten die Braunschweiger von Beginn an eine überzeugende Zonenverteidigung, in der gerade die torgefährlichen Bremer Mittelfeldspieler früh unter Druck gesetzt wurden. Doch auch die Bremer Defense konnten mit ihrer Manndeckung im ersten Viertel überzeugen, so dass dieses torlos beendet wurde.

Im zweiten Viertel konnten die Braunschweiger jedoch noch einmal aufdrehen. Offensiv rückten die Angreifer situativ auf die Position direkt vor dem Tor und schafften somit eine hohe Dynamik, während nach Ballverlusten das Bremer Aufbauspiel taktisch diszipliniert unterbunden wurde. Dies zeigte Wirkung und die Braunschweiger führten zur Halbzeit mit 5:0.

Auch im dritten Viertel fanden die Bremer keine Mittel gegen die Braunschweiger Defensive, auf der anderen Seite konnten Coach Andrei Dinescu und Defense-Captain Julian Wieske jedoch einige wirksame Anpassungen vornehmen, sodass Braunschweig im dritten Viertel nur zwei Tore erzielen konnten. Spielstand vor Beginn des letzten Durchgangs: 7:0.

Im letzten Viertel konnte Bremen dann auch offensiv etwas auftrumpfen, so erzielte Captain Henning Ratjen ein Tor nach schöner Einzelaktion und Pascal Gwinner ein weiteres nach sehenswertem Assist von Jannik Harrer. Doch auch die Braunschweiger spielten weiter und erzielten drei weitere Tore, der Endstand war demnach 10:2 für die Gäste. Ein verdienter Sieg für die Gäste aus Braunschweig, die individuell aber vor allem taktisch ganz stark gespielt haben, wie man es sonst in der zweiten Liga nicht sieht.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes, Becker, Black, Bock, Böttjer, Dajka, Egge, Frerich, Groeneveld, Gwinner (1), Hagedorn, Harrer, Küster, Langer, Meß, Mohr, Ratjen (1), Reichstein, Thedens, Wieske

Weitere Fotos vom Spiel                  Zum Buten und Binnen Beitrag

 


Die Bremer Damen posieren nach dem Spiel mit den Gästen Im zweiten Spiel des Tages empfingen die Bremer Lacrosse Damen die Spielgemeinschaft aus Braunschweig und Lübeck – kurz ‘Brack’.

Ziel des Spiels sollte ein erneuter Sieg der Snappenlikker werden. So starteten die Bremerinnen auch in der 3. Minute mit dem ersten Treffer ins Spiel. Bis zur 20. Minute konnten sie weitere 6 Treffer erzielen bis die Gäste in der 21. Minute ihren ersten Treffer landeten. Auch wenn es zur Halbzeit mit einem Stand von 10:1 in die Pause ging, so muss doch erwähnt werden, dass die Snappenlikker sich gegen eine sehr starke Abwehr behaupten mussten. Im Spiel gelang es den Gastgebern den Ball meist noch im Mittelfeld wieder für sich zu erkämpfen, um wieder auf das gegnerische Tor zu ziehen. Hier versuchten sie auch ihre eingeübten Spielzüge umzusetzen, welche mal mehr und mal weniger von Erfolg gekrönt waren. Während das Team Brack keine weiteren Treffer mehr erzielte, gelang es den Bremerinnen 6 mal den Ball zu versenken. Hier konnte Marie Beckmann sich über ihr erstes Ligator freuen.

Nach diesem Spiel stehen die Snappenlikker vorerst auf dem 2. Tabellenplatz. Ende November geht es nach Kiel, dem wohl spannendsten Spiel für die Bremerinnen, da man durch die Teilung in erste und zweite Liga stets aneinander vorbeispielte.

Spielerinnen (Tore): Aleff – Backer, Beckmann (1), Dierks (6), Drenger, Filseth (1), Flor, Hackenberg, Holthausen, Igbekele (2), Korhammer (4), Miesner (1), Milkau, Moritz (1), Oltmanns, Pfeffer, Schönwälder, Teichert

Weitere Fotos vom Spiel

 

Nach dem Damenspiel traten die Herren aus Braunschweig gegen die Spielgemeinschaft Lübeck/Rostock an, wobei Braunschweig mit einem Endstand von 15:1 gewinnen konnte.


Zum Ende des Tages, nun schon unter Flutlicht, standen die Bremer Herren gegen die Spielgemeinschaft aus Lübeck und Rostock, die Eastcoast Shellbacks, auf dem Platz. Die Likkedeeler konnten dabei früh durch ein Tor von Simon Langer, vor zwei Jahren noch Spieler bei den Shellbacks, in Führung gehen und diese durch Tore von Jan-Claas Dajka, Felix Egge und Jan Derk Groeneveld im ersten Viertel auf eine 4:0 Führung ausbauen.

Im zweiten Viertel nutzten die Shellbacks dann jedoch zwei Überzahlsituationen aus und erzielten ihrerseits zwei Treffer. Doch der stark aufspielenden Mittelfeldspielers Jan-Claas Dajka konnte die Vier-Tore-Führung zur Halbzeitpause mit zwei schönen Treffern wiederherstellen.

Spätestens ab dem dritten Viertel zeigte sich der Vorteil des großen Bremer Kaders von 21 Spielern, die Spielgemeinschaft war nur mit 14 Spielern angereist. Während die Bremer noch einigermaßen frisch aufspielen konnten, zeigten die Rostocker und Lübecker zunehmende Erschöpfungserscheinungen, schließlich war es ja auch schon das zweite Spiel des Tages. Daher konnten die Bremer in den Personen von Albert Mohr und Felix Egge im dritten Viertel und durch Jan-Claas Dajka sowie Jan Derk Groeneveld im letzten Viertel den Endstand von 10:2 erspielen.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes, Becker, Black, Böttjer, Dajka (4), Egge (2), Frerich, Groeneveld (2), Gwinner, Hagedorn, Harrer, Küster, Langer (1), Meß, Mohr (1), Ratjen, Reichstein, Thedens, Wieske

 

Wir möchten uns bei den Gästen aus Braunschweig, Lübeck und Rostock für den schönen Spieltag bedanken, sowie bei Bremen Vier und Radio Bremen TV für die Berichterstattung. Ein besonderer Dank geht an die zahlreich erschienen Besucher die die Bremer Damen und Herren fantastisch unterstützten. Danke auch, dass so zahlreich für die Jugendkasse gespendet wurde.

Es war ein toller Spieltag. Wir freuen uns schon auf die nächsten Spiele.

Gemeinsamer Spieltag der Damen und Herren

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Der kommende Spieltag ist in vielerlei Hinsicht eine Premiere: Nicht nur, dass wohl das erste Mal die Damen und Herren am gleichen Tag in Bremen spielen, um 18:00 Uhr gibt es auch das wohl erste Flutlichtspiel in Bremen zu bestaunen. Kommt vorbei, wir freuen uns über eure Unterstützung.
Gespielt wird auf unserem Kunstrasenplatz auf dem Stadtwerder und der Eintritt ist natürlich frei.

  • 11:00 Uhr: Bremen Likkedeeler – Braunschweig
  • 13:30 Uhr: Bremen Snappenlikker – Braunschweig/Lübeck
  • 15:30 Uhr: Braunschweig – Eastcoast Shellbacks (Lübeck/Rostock)
  • 18:00 Uhr: Eastcoast Shellbacks (Lübeck/Rostock) – Bremen Likkedeeler

Da sich schon einige Zuschauer angekündigt haben, werden wir den Grill aufbauen und Würstchen sowie Kuchen anbieten. Wer es nicht zum Spielfeld schafft, kann die Spiele bei Bremen 4 verfolgen, die von 10 Uhr bist 14 Uhr live vom Spielfeldrand berichten werden. Außerdem wird ein Kamerateam von Buten un Binnen vor Ort sein und einige Impressionen einfangen.

Likkedeeler zwingen Kiel in die Verlängerung

Montag, 19. Oktober 2015

Am 18. Oktober war es endlich soweit und die neue Saison in der zweiten Bundesliga Nord begann für das Bremer Herren-Team, die „Likkedeeler“. Zu Gast waren der Lacrosse Club Kiel sowie die Osnabrück „Peacekeepers“.

Für Osnabrück ist dies die erste Saison in der Zweiten Bundesliga Nord und es gab noch Anlaufschwierigkeiten. Aufgrund diverser Ausfälle reisten die Osnabrücker nur mit 9 Spielern an. Dauerhaft in Unterzahl schlugen sie sich wacker gegen Kiel, den amtierenden Meister der Zweiten Bundesliga Nord. Eine hohe Niederlage ließ sich dennoch nicht vermeiden. Da es außerdem noch weitere Ausfälle in den Osnabrücker Reihen gab, war nach dem Spiel klar, dass die Osnabrücker gegen Bremen nicht mehr antreten können. Ob das Spiel gegen Osnabrück wiederholt wird, muss noch entschieden werden.

Intensive Vorbereitung - Hier die Taktik-Besprechung

Die Vorbereitung war intensivst – Hier die Taktik-Besprechung

Es galt also, sich voll auf das verbleibende Spiel gegen Kiel zu konzentrieren. Gegen Kiel hatten die Bremer in der Vorsaison mit 12:4 und 11:7 zweimal deutlich verloren, mit nur einer Niederlage hatte Kiel die Meisterschaft geholt, sich aber gegen den Aufstieg entschlossen. Die Favoritenrolle war damit klar verteilt. Doch die Bremer haben eine intensive Saisonvorbereitung unter Coach Andrei Dinescu hinter sich und mit 21 Spielern war der Bremer Kader so groß und auch so gut besetzt wie noch nie.

Unter den Augen der zahlreichen Zuschauer begannen die Bremer allerdings mit einigen Unsicherheiten, die zu frühen Gegentoren in der 2. und 6. Minute führten. Dann fanden die Bremer jedoch ins Spiel und die Vorlage von Felix Mrogenda fand Albert Mohr, der nicht lang zögerte und den Ball am Torwart vorbei bugsierte und den ersten Treffer für Bremen erzielte. Doch die Kieler blieben nicht untätig und legten nach, sodass es nach dem ersten Viertel 1:3 für die Gäste stand.

Im zweiten Viertel drehte der Bremer Mittelfeldspieler Jan Groeneveld dann auf. Nach zwei starken Einzelaktionen erzielte er sowohl den Anschluss-, als auch den Ausgleichstreffer für die Likkedeeler. Doch Kiel konnte nachlegen und mit zwei Treffern den Vorsprung wiederherstellen. Kurz vor der Halbzeit netzte Jan Groeneveld das dritte Mal im Viertel ein und verkürzte den Rückstand für die Bremer auf einen Treffer.

Ein Tor Unterschied nur zur Halbzeit, jetzt war klar: Hier war noch alles möglich. Während der Halbzeitpause motivierte Coach Andrei Dinescu alle Spieler bis in die Haarspitzen und das sah man auf dem Feld. Die Bremer konnten sich noch einmal steigern und mit einem weiteren sehenswerten Abschluss von Jan Groeneveld ausgleichen. Auf der anderen Seite hielt die Defense um Julian Wieske die Kieler nun äußerst effektiv vom Tor fern, sodass sie im dritten Viertel keinen einzigen Treffer erzielen konnten.

Mit einem ausgeglichenen Punktestand ging es also in das letzte Viertel. In Unterzahlsituation aufgrund einer Strafzeit kam es dann zur Verwirrung in der Bremer Wechselzone, sodass kurzzeitig zu viele Bremer auf dem Feld standen. Eine zweite Zeitstrafe war die Folge. Mit zwei Mann Überzahl schafften die Kieler es dann, die Bremer Verteidigung zu knacken und erneut in Führung zu gehen. Neun Minuten vor Ende des letzten Quarters erzielten die Kieler dann auch noch ein weiteres Tor, keine zehn Minuten vor Spielende stand es 7:5 für die Gäste. Doch die Bremer wollten sich nicht geschlagen geben. Nach Vorlage von Julius Anthes erzielte Pascal Gwinner den Anschlusstreffer bevor Henning Ratjen den Ausgleich, genau 90 Sekunden vor Ende des Spieles, erzielte. Trotz Bemühungen beider Seiten blieb es bei dem Stand und die Bremer gingen mit einem 7:7 in ihre erste Verlängerung.

Zwei mal vier Minuten waren nun Zeit, das Spiel zu entscheiden. Dabei hielt Torwart Jakob Schröter die Bremer mit überragenden Paraden im Spiel, während der Ball vorne immer wieder auf das Kieler Tor geschossen wurde aber einfach nicht rein gehen wollte. Dann, 35 Sekunden vor Spielende, der Schock: Nach einem geschickt ausgeführten Spielzug landete ein Schuss der Kieler im Bremer Tor. Coach Andrei Dinescu nahm sofort die letzte Bremer Auszeit. „Bringt den Ball nach vorne, tankt euch durch!“, war die Anweisung. Der Bremer Face-Off-Spezialist Albert Mohr, machte, wie schon das ganze Spiel zuvor, seine Arbeit überragend und brachte die Bremer in Ballbesitz. Der erste Schuss ging nicht rein, doch die Bremer holten sich den Ball zurück. Dann kam Felix Mrogenda zum Abschluss und der Ball schlug im Kieler Tornetz ein. Doch der Jubel von Bank und Publikum kam zu früh: Während der Schuss noch in der Luft war, war die Spielzeit abgelaufen und der Schlusspfiff ertönt.

Leider kein Happy-End für die Bremer, Kiel gewinnt 7:8. Doch nachdem die große Enttäuschung über diese bittere Niederlage ein kleines bisschen verdaut war, kam dann auch die Erkenntnis, dass man heute das beste Lacrosse-Spiel, das es in Bremen je zu sehen gab, gespielt hat und man es geschafft hat, den großen Favoriten aus Kiel in die Verlängerung zu zwingen.  Um es mit den Worten des Captains Henning Ratjen zu sagen: „Das wird ne geile Saison!“

Zum Schluss noch einen großen Dank an das Bremer Publikum, das zahlreich wie nie zuvor erschienen ist und uns super unterstützt hat. In der Verlängerung hielt es vor Spannung keinen mehr auf den Sitzplätzen. Danke für die großartige Stimmung.

Spieler (Tore): Jakob Schröter – Julius Anthes, Jan Becker, David Black, Holger Bock, Sebastian Böttjer, Felix Egge, Tim Frerich, Jan Groeneveld (4), Pascal Gwinner (1), Philipp Hagedorn, Knut Krüger, Jasper Küster, Simon Langer, Matthias Mess, Albert Mohr (1), Felix Mrogenda, Henning Ratjen (1), Thore Thedens, Julian Wieske


Do NOT follow this link or you will be banned from the site!