Artikel mit ‘Likkedeeler’ getagged

Likkedeeler finden neue Freunde in Münster

Montag, 13. Februar 2017

Am vergangenen Samstag folgten die Bremer Herren der Einladung der Mohawks nach Münster.
Über die Kadergröße müssen sich die Bremer schon lange keine Sorgen mehr machen und so kam es, dass sich 15 Spieler, wie immer unpünktlich, bei dichtem Schneetreiben auf den Weg machten. Der Sechszehnte benötigte noch ein wenig Regeneration und verschlief prompt.
In Münster angekommen fanden die Teams eine wunderschöne Winterlandschaft vor, die geradezu zum intensiven, körperbetonten Lacrossespielen einlud. Zu den Winterspielen ebenfalls angereist waren die Wolverines aus Dortmund sowie die Bonner Lions mit Verstärkung aus Köln.
Das Turnier begann mit der Begegnung zwischen den Likkedeelern und den Wolverines. Die Bremer kamen seht gut auch ohne ihre Leistungsträger im Mittelfeld zurecht und auch in der ungewohnt besetzten Verteidigung wurden ansprechende Leistungen gezeigt. Auch im Angriff, in dem nur Florian Fraaz als erfahrener Attacker spielte, harmoniert von Anfang an. Es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel, welches bei einem Spielstand von 2:2 in die Halbzeit ging. Die Tore auf Bremer Seite erzielte Albert Mohr nach einem seiner üblichen Sololäufe über das halbe Feld sowie Florian Fraaz nach schönem Zuspiel von Benjamin Thönes.
In der zweiten Halbzeit kam zu drei Gegentoren, welche auf die ungewohnte Zusammensetzung des defensiven Mittelfeldes sowie der Verteidigung zurückzuführen waren. Im offensiven Mittelfeld fehlte es an Durchschlagskraft und der Angriff kam zwar durch schnelle, gute Kombinationen zu zahlreichen Chancen, ließ aber Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor vermissen. So konnten die Bremer keine weiteren Torerfolge feiern und die Dortmunder gewannen verdient 5:3.
Im zweiten Spiel trafen Münster und Bonn aufeinander. Die Mannschaften waren gleichwertig, die Münsteraner, vor allem in der zweiten Halbzeit, ein wenig unkonzentriert. So konnten die Vielfraße sich mit 4:2 durchsetzen.
Die Mohawks blieben auf dem Feld, um gleich im Anschluss gegen Bremen zu spielen. Wie in den ersten beiden Spielen trafen gelichwertige Gegner aufeinander. Auf Bremer Seite war es wieder Albert Mohr, der das erste Tor erzielte. Das Zweite wurde von Claas Sonntag erzielt, der sich zügig, effektiv und nahtlos in den umgestellten Angriff zu integrieren wusste. Dem Wetter und dem üblichen Bremer Temperamet geschuldet kam es jedoch zu zahlreichen Strafzeiten, welche die Strafbank mit Schwarz-Roten füllte. Dies wussten die Münsteraner gut zu nutzen und setzten sich nach 60 Minuten mit 4:2 durch.
Im dritten Spiel trafen die Bonner Lions auf die Dortmunder Wolverines. Wieder sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes, spannendes Spiel bei nun überraschend frühlingshaftem Wetter. Ablenkung erfuhr das Publikum nun durch die vom Grill herüber wehenden Wohlgerüche. Die Dortmunder konnten sich 5:3 durchsetzen.
Pünktlich zum vierten Spiel gegen Bonn traf dann auch der Bremer Rookie Lukas Pleese nach erfolgreichem Ausschlafen am Spielfeld ein. Der Bremer Coach entschied sich diese Energieleistung mit Spielzeit zu belohnen. Jan Bartel, der ebenfalls sein erstes Spiel mit einem Longpole bestritt, wurde in das Mittelfeld integriert. Die Entscheidung, allen Spieler viel Einsatzzeit zu gewähren und den Rookies maximalen Spaß zu gönnen brachte die erwartete Instabilität in die Defensive. Das Mittelfeld baute Druck auf, besonders der aus der Jugend stammende Tim Pawlette setzte sich ein um das andere Mal gegen die Bonner Abwehr durch. Aber er zeigte, wie auch die anderen Spieler in den vorangegangenen Partien , eine gewisse Abschlussschwäche. Dazu kam noch ein stark aufspielender Torwart der Bonner auf, der vier 100% Chancen der Bremer vereitelte. Die Bremer Tore waren wieder Ergebnis guten Zusammenspiels. Benjamin Thönes verwandelte nach Zuspiel von Matthias Mess. Claas Sonntag traf ein zweites Mal bevor Albert Mohr nach einer sehenswerten Vorbereitung durch Benjamin Thönes und Florian Fraaz ebenfalls erneut zum Torerfolg kam. Dennoch verloren die Bremer auch ihr drittes Spiel mit 3:8.
Im letzten Spiel des Tages war zu dem Zeitpunkt noch alles Möglich, was die Plätze 1 bis 3 anging. Leider mussten diverse Dortmunder Spieler früher abreisen was wiederum einigen Bremern noch mehr Einsatzzeit brachte. Benjamin Thönes, Claas Sonntag, Tim Pawletta und Lukas Pleese zogen sich die Blauen Shirts an und verstärkten die Dortmunder. Münster sah nach 40 Minuten wie der sichere Sieger aus und brauchte noch 2 Tore, um an den führenden Bonnern vorbeizuziehen. Dann aber drehte Claas Sonntag auf. Wieder setzte er sich im 1:1 vor dem Tor durch, dann verwandelte er ein gutes Zuspiel aus dem Mittelfeld. Somit ging das Spiel mit 3:2 an Münster.
Am Ende entschied die Tordifferenz über die Platzierungen. Nur Bremen konnte seinen vierten Platz souverän ergattern.
Am Abend reisten die Bremer dann erschöpft, satt und glücklich wieder in den Norden. Auch wenn auf dem Papier lediglich drei Niederlagen standen, so war der Bremer Coach mit der Leistung seiner Spieler und vor allem dem Spiel seiner Mannschaft sehr zufrieden. Vor allem Jan Bartel gilt es da hervorzuheben, der zwei Tage vor dem Turnier das erste mal einen Pole in der Hand hatte und dafür eine tolle Leistung ablieferte. Mit Tim Pawletta spielt ein vielversprechender junger Mittelfeldspieler für Bremen. Die Schnittstelle zwischen Mittelfeld und Angriff funktionierte, das Bremer Offensivspiel basierte endlich weniger auf Einzelaktionen sondern mehr auf eintrainierten Kombinationen. Auch zeigte sich, dass der Bremer Kader nun breit aufgestellt ist und Ausfälle, auch von Leistungsträgern, gut kompensiert werden können.
Ein weiterer positiver Aspekt war die wirklich freundschaftliche und angenehme Atmosphäre auf und neben dem Feld. Es war nicht nur lehrreich sonder sehr spaßig, mal gegen andere Gegner anzutreten. Wir sind uns sicher, die eine oder andere Mannschaft aus der Westdeutschen Liga bald als Gast in Bremen begrüßen zu dürfen, um 2017 zu einem unterhaltsamen, abwechslungsreichen und langen Lacrossejahr zu machen.
Zum Spielplan

 

 

 

 

 

 

Bremer Felix beim Boxlax in Kiel auf dem Siegertreppchen

Montag, 30. Januar 2017

Das Düsseldorfer Team mit dem Bremer Spieler Felix (vorne rechts)

Am vergangen Wochenende reißten drei Bremer Spielerinnen und Spieler nach Kiel um an dem diesjährigen Kieler Hallenturnier teilzunehmen. Der Likkedeeler Felix spielte dabei für das Team von Düsseldorf, welches weitere Unterstützung aus Berlin und Frankfurt erhielt. In dem wohl jüngste Team konnte Felix sich über ein Wiedersehen mit zahlreiche Ex-U19 Nationalspielern freuen.

Das Team trat am Samstag gegen Kopenhagen, Kiel und Hamburg an. Gegen Kopenhagen wurde jedes Spiel suverän gewonnen, gegen Hamburg waren die Spiele deutlich knapper und es konnte nur eins gewonnen werden, dieses jedoch auch nur sehr knapp. Gegen Kiel, wurde das Spiel leider verloren. Das Team schlug sich an dem ersten Tag gut und kämpfte auch am Abend sehr erfolgreich um Platz 1 an der Theke. Am nächsten Morgen stand ein weiteres Spiel gegen Kiel auf dem Plan, welches leider ebenfalls verloren wurde. Aufgrund der besseren Tordifferenz zog das Team dennoch ins Finale ein und durfte sich auf ein weiteres Spiel gegen Kiel freuen.
Hier konnten die jungen Wilden noch einmal alles zeigen was sie konnten, es wurde hart gekämpft und dieser Kampf war erfolgreich: Das Finale wurde gegen Kiel gewonnen. Die Gegener hatte dabei nur wenige Chancen und erziehlte nur ein Tor. Das Düsseldorfer Team  erarbeitete sich viele Chancen und konnte diese, im Gegensatz zu den letzten Spielen, auch nutzen. So konne Felix mit seinem Team den verdienten Sieg und damit auch den ersten Platz des Tunieres feiern. Herzlichen Glückwunsch!

Bremer Herren bereiten sich auf die Saison vor

Freitag, 16. September 2016

12Am 10.09.2016 luden die Bremer Herren zum zweiten Mal zu einem vorsaisonalen Kräftemessen ein. Mit den Osnabrück Peacekeepers folgte ein direkter Ligakonkurrent dem Ruf. Als dritte Mannschaft traf man erstmals auf die Groningen Gladiators. Vier Kieler machten sich ebenfalls auf den Weg nach Bremen, um nach Bedarf auszuhelfen.
Bei wundervollem Wetter traten zunächst die Osnabrücker, verstärkt durch die Kieler Gastspieler, gegen die Bremer an. Der Bremer Kader wurde durch vier Spieler aus der eigenen Jugend vervollständigt. Das Spiel verlief äußerst fair und auf ansprechendem Niveau. Die Osnabrücker zeigten, dass sie die Zeit zwischen den Saisons zu nutzen wussten und mit deutlich verbesserter Leistung aufliefen. Offensichtlich war des dem Osnabrücker Trainer gelungen, das Spiel der Peacekeepers an entscheidenden Stellen zu verbessern. Die Bremer wiederum lieferten eine außerordentlich homogene Leistung ab. Die zahlreichen Rookies fanden sofort ins Spiel, die Jugendspieler konnten problemlos in das Bremer spiel integriert werden. Sowohl offensiv als auch Defensiv gab es wenig für den Bremer Coach zu justieren, so dass er die Auszeiten zu Regenration bei 28°C im Schatten verwenden konnte. Top-Scorer auf Bremer Seite war Mittelfeldspieler Jan Klaas Dajka mit 4 Toren. Auch Attacker Fiete Jehde aus der von Julius Anthes betreuten Jugendmannschaft wusste mit insgesamt 3 Toren zu beeindrucken. Linkshänder und Attacker Felix Morgenda, der in diesem Spiel eher im Mittelfeld eingesetzt wurde, trug sich ebenfalls mit einem Tor in die Liste ein so wie auch Attacker Jasper Küster, der aus eigentlich unmöglichem Winkel erfolgreich war. Top Scorer auf Seite der Osnabrücker war Malte Schlawinowitz mit zwei Toren. Das Endergebnis lautete 09:03 aus Sicht der Bremer.3
Nach kurzer Pause trafen dann die Likkedeeler auf die Gladiators. Von Beginn an riefen die Gäste aus den Niederlanden eine beeindruckende Leistung ab. Sowohl technisch und konditionell als auch taktisch zeigten sie den Bremer Herren ihre Grenzen auf. Die führte in der Folge zu einigen unnötigen Regelverstößen, welche die Strafbank so sehr mit Bremern Spieler strapazierte, dass sie brach. Der Spielleiter sah sich gezwungen, das Spiel kurzfristig zu unterbrechen, um die Gastgeber an das gültige Regelwerk zu erinnern. Vor allem in der sonst so sicheren Abwehr leisteten sich die Bremer zahlreiche Fehler und konnten dem Druck der Groninger ein um das andere Mal nicht standhalten. Erst gegen Ende des ersten Viertels fruchteten die Ansagen des Trainers und die Bremer stabilisierten sich. Da stand es aber schon 0:6 aus Bremer Sicht. Die restlichen drei Viertel wurde dann auch wirklich Lacrosse gespielt. Endlich selbstbewusst aufspielende Bremer sorgten für ein Gleichgewicht auf dem Feld. Ein hervorragend aufgelegter Marius Büttner ließ nur noch ein Tor gegen die Bremer bis zum Ende der Partie zu. Verteidiger David Black erarbeitete sich den Respekt der Gegner, in dem er ein um das andere Mal die hervorragend dodgenden Groniger Angriffsspieler hart aber fair neutralisierte. Jan Claas Dajka gelangen erneut zwei beeindruckende Tore aus der Distanz. Auch gelang es ihm, Pascall Gwinner eine längerfristige Erinnerung an den Spieltag auf den Innenschenkel zu imprägnieren. Am Ende mussten sich die Bremer mit 2:7 geschlagen geben, was auch den Kräfteverhältnissen entsprach.
11Das dritte Spiel bestritten Osnabrück und Groningen. Der lange und heiße Tag hatte seine Spuren hinterlassen, die Bratwürstchen auf dem Grill verströmten ihren einladenden Duft und das Gerücht um kaltes Dosenbier machte seine Runde. So einigten sich die Mannschaften auf verkürzte Viertel und durchlaufende Spielzeit. Vor allem die mit einem 14er Kader angereisten Groninger hatten offensichtlich gegen die Bremer viel leisten müssen. In den ersten drei Quartern gelangen lediglich 4 Tore. Erst im vierten Quarter fanden sie zu alter Dominanz zurück und zeigten ansehnliche Kombinationen sowie beeindruckend herausgespielte Tore. So stand es nach 4×10 Minuten 10:2 für die Gladiators. Wiederum war es Malte Schlawinowitz aus Kiel, der die Treffer für Osnabrück erzielte.
Nach Abpfiff wurde dann der von Matthias Mess hingebungsvoll bewirtete Grill in Anspruch genommen. Das mit dem kalten Bier entpuppte sich als Gerücht, es handelte sich um lauwarmes Dosenbier, welches dennoch hervorragend mundete.
Die Bremer verabschiedeten die beiden Gastmannschaften herzlich und man einigte sich darauf, diese Treffen von nun an regelmäßig Anfang September stattfinden zu lassen.
Es war ein wundervoller Tag mit tollen Spielen, netten Leuten, gutem Essen und Trinken! Die Likkedeeler freuen sich auf das nächste Jahr!

Pleite gegen Hamburg B zum Rückrundenauftakt

Montag, 14. März 2016

Am letzten Samstag starteten die Bremer Herren nach der ewig währenden Winterpause in die Rückrunde. An einem sonnigen Samstag ging es zu den zweiten Herren des HTHC, den Hamburg Warriors B.

img_0008Der saisonalen Grippe und familiären Verpflichtungen geschuldet musste der Bremer Coach Andrei Dinescu mal wieder die Mannschaft umbauen.

Zunächst war dies das erste Spiel ohne den Stammtorhüter Jakob Schröter, welcher gesundheitsbedingt seinen Schläger nach langer Karriere an den Nagel hing. Auf seiner Position spielt nun Norbert Kück, ebenfalls ein Urgestein des Lacrosse, welches auf über 10 Jahre Erfahrung als Defensive Longpole zurückblicken kann. Auch Jannik Harrer, fehlte verletzungsbedingt. Er wird voraussichtlich im April die Likkedeeler wieder im Tor und in der Attack verstärken.

In der Verteidigung fehlten weiterhin der Captain Julian Wieske und Knut Krüger. Auch im Mittelfeld musste auf vertrautes Personal verzichtet werden. Henning Ratjen, ebenfalls Captain, und Jan Claas Dajka, bisher einer der Topscorer im Team, fielen beide krankheitsbedingt aus. Auch Jan Becker und Sebastian Boetjer konnten das Mittelfeld nicht unterstützen. Im Angriff fehlte mit Felix Egge ein U19 Nationalspieler. Trotzdem konnten die Likkedeeler einen 16er Kader mit in den Norden nehmen.

Gegen gewohnt stark aufspielende Hamburger bekamen die Bremer zunächst keinen Zugriff auf den Ball, die Verteidigung stand allerdings trotz ungewohnter Besetzung die erste Hälfte des ersten Viertels stabil. Dennoch mussten vier Gegentore hingenommen werden, ohne selber offensive Akzente gegen hoch stehende Hamburger zu setzten. So stand es am Ende des ersten Viertels 0:4 aus Bremer Sicht.

img_0015Im zweiten Viertel gelang es, die taktischen Anweisungen des Trainers besser umzusetzen. Der Ball wurde lang zu den starken Angreifern der Bremer nach vorne gespielt oder auch durch die laufstarken Longpoles getragen. Die Rides der Hamburger fanden ihr Ziel nicht mehr. Die hoch stehende Verteidigung der Hamburger wurde im 1:1 immer wieder geschlagen so dass Felix Mrogenda und Jan Derk Groeneveld zu verdienten Treffern kamen. Das zweite Viertel endete 2:3.

Die nun tiefer stehende Abwehr der Hamburger konnte im Folgenden jedoch nicht effektiv unter Druck gesetzt werden, hier fehlte nun die Erfahrung und das Zusammenspiel der personell dezimierten Bremer Offensive sowie die notwendige Kommunikation. Im dritten Viertel gelang den Bremern, bis auf ein schön herausgespieltes Tor nach gewonnenem Faceoff und schnellem Fastbreak mit gutem Pass von Felix Mrogenda auf Julius Anthes und dessen sicherem Abschluss, wenig. Es endete 1:6

Im vierten Viertel gelang es wieder, die Hintermannschaft zu stabilisieren und wieder schlug Jan Derk Groeneveld nach einer Einzelaktion zu.

Das Spiel endete damit 4:16 aus Sicht der Likkedeeler.

Für den Coach bot das Spiel die Möglichkeit, Alternativen für die Schlüsselpositionen der Mannschaft auszuprobieren sowie die Schwerpunkte für die folgenden Spieltage zu legen. Auch zeigten viele der nicht so oft am Training teilnehmenden Spieler souveräne Leistungen und bekamen viel Spielzeit. Vor allem Claas Sonntag konnte in der Offensive trotz seiner erst kurzwährenden Lacrosse-Historie Akzente setzten.

img_0024Der Spieltag war geprägt von einem respektvollen, freundschaftlichen Umgang beider Teams, einer tollen Kulisse und gewöhnungsbedürftigem farblichen Untergrund des Spielfeldes. Das eher unerfahrene Schiedsrichterteam zeigte eine souveräne Leistung und war jederzeit in der Lage, das Spiel zu führen. Strafzeiten waren eher Unvorsichtigkeiten und Ermüdung zu verdanken als absichtlichem Fehlverhalten.

Wir freuen uns auf den baldigen Spieltag in einem Monat bei den Osnabrücker Peacekeepers unter Beteiligung der zweiten Hannoveraner Herren.

Spieler (Tore): Kück – Anthes (1), Black, Bock, Frerich, Groeneveld (2), Gwinner, Hagedorn, Küster, Langer, Meß, Mohr, Mrogenda (1), Reichstein, Sonntag, Thedens, Thönes,

Danke Jakob!

Dienstag, 23. Februar 2016

Die Bremer Herren haben einen neuen Torwart für die Rückrunde! Doch bevor wir den neuen Torwart vorstellen, wollen wir erst mal ein paar Worte über unseren bisherigen Goalie verlieren.

In der Hinrunde stand bei uns noch Jakob im Tor. Wann Jakob angefangen hat, Lacrosse zu spielen konnten wir nicht rausfinden. Da war nämlich fast niemand aus der jetzigen Mannschaft da. Die verlässlichste Aussage ist „vor mindestens einem Jahrhundert“. Aber alle sind sich einig, dass es in Bremen war. Und  seitdem ist Jakob uns treu geblieben. Auf dem Feld hat er erst selber die Tore für Bremen geschossen, bevor er sich nach langer Verletzungspause für die vakante Goalie-Position zur Verfügung gestellt hat und die zahlreichen Nachlässigkeiten in der Defense ausgebadet hat.

Aber nicht nur auf dem Feld und zwischen den Pfosten war Jakob immer für uns da, sondern auch als Team-Manager und Webmaster. Gerade in den schwierigen Jahren, wo Bremen nicht genug Spieler für ein Herren-Team hatte, hat Jakob die Likkedeeler mit am Leben gehalten.

Jetzt muss Jakob leider aus gesundheitlichen Gründen mit dem Lacrosse-Spielen aufhören und auch wenn wir ihn sicher weiter bei Spielen, Parties und Events sehen bleibt uns eigentlich nur eins zu sagen: Danke Jakob für alles was du für das Team gemacht hast!

K1600_186 K1600_145 K1600_116

Goalie gesucht

Sonntag, 31. Januar 2016

Nachdem unser bisheriger Goalie Jakob leider aufhören musste, suchen wir einen Nachfolger als Helden zwischen den Pfosten. Wenn du Lust hast, melde dich unter .

Likkedeeler beenden die Hinrunde

Donnerstag, 10. Dezember 2015

Am vergangenen Samstag stand das letzte Spiel der Hinrunde für die Bremer Lacrosser an, ein Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Hamburger. Nach den Niederlagen gegen Göttingen und Hannover waren die Bremer äußerst motiviert, die Hinrunde mit einer starken Leistung zu beenden.
Den ersten Dämpfer gab es allerdings schon sehr früh. Gleich im ersten Faceoff konnte sich der Hamburger Spieler durchsetzen und einen Konter, im Lacrosse Fast-Break genannt, laufen und bereits nach zehn Spielsekunden ein Tor für die Hamburger erzielen. Danach konnte sich die Bremer Defensive leicht stabilisieren, doch es gelang den Hamburgern im ersten Viertel noch zwei weitere Tore zu erzielen während die Bremer torlos blieben. In der fünfzehnten Spielminute ertönte dann der Pausenpfiff, der normalerweise erst nach zwanzig Minuten erfolgt. Die Zeitnehmer hatten sich einen kleinen Lapsus geleistet, die Unparteiischen entschieden daher, die entfallenen fünf Minuten in das zweite Viertel zu schieben, das somit 25 Minuten gespielt wurde.
Nach einem weiteren Treffer auf Seiten der Hamburger gelang schließlich Felix Mrogenda im zweiten Viertel der erste Treffer aufseiten der Bremer, sehr zur Freude des Coaches Andrei Dinescu nach einem einstudierten Spielzug. Die Hoffnung auf einen Umschwung zugunsten der Bremer wurde jedoch durch zwei weitere Hamburger Tore vor dem Halbzeitpfiff zunichte gemacht, Stand zur Halbzeitpause: 6:1 für die Gäste.
Im dritten Viertel konnten die der Kälte trotzenden Zuschauer dann einen Triumph beider Abwehrreihen beobachten: Es fiel kein Tor für beiden Seiten. Die Bremer konnten sich nun zwar einige Chancen herausspielen, schossen jedoch zu häufig den Hamburger Torwart an oder scheiterten an seinen Paraden.
Im letzten Viertel drehten die Gäste dann noch einmal stark auf und es gelang ihnen fünf Treffer in Folge zu erzielen. Das letzte Tor der Hinrunde ging jedoch an die Bremer, als Verteidiger Holger Bock nach erfolgreichem Stören des Hamburger Aufbauspieles den Ball aufnehmen konnte und eiskalt verwandelte. Der Endstand betrug damit 11:2 für die Gäste.
Die Hinrunde endete leider mit dem schwächsten Spiel der Likkedeeler in der laufenden Saison. In der Winterpause wird Coach Andrei Dinescu intensiv an den erkannten Schwächen arbeiten mit dem Ziel, in der Rückrunde wieder an die gezeigten, starken Leistungen gegen Kiel und die Spielgemeinschaft Lübeck/Rostock anzuknüpfen.
An diesem Punkt ein großer Dank an die Freunde und Fans der Bremer Lacrosser. Eure Unterstützung vom Spielfeldrand war grandios und wir möchten uns an der Stelle auch nochmal Danke sagen für die zahlreichen Spenden, die in die bereitstehende Spendendose zur Unterstützung unserer Jugendarbeit eingeworfen wurden. Wir werden das Geld nutzen um Leihausrüstung für die Jugendmannschaft zu kaufen und damit ein weiteres Wachstum unserer U16-Jugend ermöglichen. Wir freuen uns natürlich über weitere Unterstützung und selbstverständlich auch über jeden, der Lacrosse einmal ausprobieren möchte. Eine Winterpause gibt es bei uns nicht.

Entäuschender Spieltag für die Bremer Herren

Montag, 30. November 2015

Samstag im frühen Morgengrauen machten sich die Bremer Lacrosse-Herren vom ATS Buntentor auf dem Weg zum Auswärtsspiel in Göttingen, wo Spiele gegen die Gastgeber und die Zweitliga-Vertretung von Hannover auf dem Plan standen.

GoettingenIm ersten Spiel gegen Hannover B erwischten die Likkedeeler einen guten Start und konnten durch Tore von Nationalspieler Henning Ratjen, Jan-Claas Dajka und ein Doppelpack von Jan Derk Groeneveld in Führung gehen. Auf der anderen Seite musste sich die Defense nur einmal geschlagen geben, sodass das erste Viertel mit einem Spielstand von 4:1 für Bremen beendet wurde. Ein vielversprechender Start, doch dann brachen die Bremer ein. Überhastete Abschlüsse und Kommunikationsfehler in der Defense führten zu vier Gegentoren im zweiten Viertel, während die Bremer keinen Torerfolg verzeichnen konnten. Zur Halbzeit stand es mit 4:4 unentschieden. Doch auch im dritten Viertel fanden die Bremer zunächst nicht in ihr Spiel zurück. So gelang es den Hannoveranern zunächst, drei weitere Tore zu erzielen und damit eine deutliche 8:4 Führung herzustellen. Erst Mitte des zweiten Viertels konnten sich die Bremer stabilisieren, was in ein Tor durch Felix Egge nach Assist von Henning Ratjen und ein weiteres Tor durch Albert Mohr führte. Im letzten Viertel konnten die Bremer Defense und der Goalie Jakob Schröter weitere Torerfolge der Hannoveraner verhindern und Jan-Claas Dajka konnte den Rückstand auf ein Tor verkürzen. Drei Minuten vor Schluss konnte dann Julius Anthes mit seinem ersten Ligaspiel-Tor überhaupt den Ausgleich herstellen. Die Bremer konnten sich weitere Chancen herausarbeiten, scheiterten jedoch mehrmals am glänzend aufspielenden Hannoveraner Goalie. Wie schon im ersten Spiel der Saison gegen Kiel ging es also erneut in die Verlängerung. Die Bremer warfen sich nochmals ins Spiel, doch die Hannoveraner konnten etwas mehr als drei Minuten vor Ende der Verlängerung einen Treffer erzielen, denn die Bremer nicht mehr ausgleichen konnten. Die zweite Niederlage der Bremer in der Verlängerung in dieser Hinrunde war besiegelt.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes (1), Black, Böttjer, Dajka (2), Egge (1), Frerich, Groeneveld (2), Krüger, Langer, Meß, Mohr (1), Ratjen (1), Thedens, Wieske


Der Stachel dieser vermeidbaren Niederlage saß tief, und so starteten die Bremer sichtlich verunsichert in das zweite Spiel gegen Göttingen. In der Offensive konnte kaum Druck aufgebaut werden, in der Defensive fanden die Bremer keinen richtigen Zugriff auf die Göttinger. Die Folge waren drei Gegentore im ersten Viertel und vier Gegentore im zweiten Viertel. Gleichzeitig gelangen den Bremern nicht nur keine Tore, in der ersten Hälfte konnten nur zwei Torschüsse abgegeben werden. Coach Andrei Dinescu nutzte die Halbzeitpause um seine Spieler mit einer Ansprache wach zu rütteln, und so kamen sichtlich motivierte Bremer zurück auf das Feld. Mit dem wiederaufgebauten Selbstbewusstsein gelang Henning Ratjen im dritten Viertel ein Doppelpack und Julius Anthes sein zweiter Treffer des Tages. Nun war endlich zu sehen, dass Bremen durchaus auf einem Niveau mit Göttingen spielen kann. Die Defense stand jetzt stabiler und musste nur ein Gegentor hinnehmen. Im dritten Viertel machte Henning Ratjen dann sein drittes Tor im Spiel, es mussten jedoch auch drei Gegentore hingenommen werden. Den Schlusspunkt des Spiels setzte dann Jan Derk Groeneveld, der mit einer beherzten Einzelaktion zuerst seinen Verteidiger zu Boden brachte und dann den Ball im Tor versenkte. Die starke Steigerung in der zweiten Hälfte konnte jedoch die deutliche 11:5 Niederlage nicht mehr verhindern.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes (1), Black, Böttjer, Dajka, Egge, Frerich, Groeneveld (1), Krüger, Langer, Meß, Mohr, Ratjen (3), Thedens, Wieske

 

Nach dieser bitteren Enttäuschung der beiden Niederlagen gilt es nun, den Blick nach vorne zu richten und sich auf das letzte Spiel der Hinrunde vorzubereiten. Am kommenden Samstag treten die Bremer zuhause um 14:00 Uhr gegen die zweite Mannschaft aus Hamburg an. Wir freuen uns über jeden Besucher. Kommt vorbei, trinkt einen Glühwein und unterstützt uns vom Spielfeldrand.

Snappenlikker und Likkedeeler holen jeweils einen Sieg

Donnerstag, 05. November 2015

Am vergangenen Wochenende gab es so viel Lacrosse in Bremen zu bestaunen, wie noch nie zuvor: Gleich 4 Spiele waren zu sehen, Grund genug, Bremen Vier und ein Kamerateam von „Buten un Binnen“ einzuladen. Während „Bremen Vier“ live vom Spielfeldrand berichtete, wird der Fernsehbeitrag bei „Buten un Binnen“ in den kommenden Tagen ausgestrahlt.

Spielerisch ging es los mit dem Spiel der Bremer Herren gegen die Guardians aus Braunschweig. Im Vorfeld war sich Bremen nicht sicher, was hier zu erwarten war, da Braunschweig in der vergangenen Saison in der ersten Liga gespielt hat und man auch in der Turniersaison nicht aufeinander getroffen war. Von Anfang an zeigte sich, dass die Braunschweiger in der ersten Liga einiges gelernt hatten. Defensiv spielten die Braunschweiger von Beginn an eine überzeugende Zonenverteidigung, in der gerade die torgefährlichen Bremer Mittelfeldspieler früh unter Druck gesetzt wurden. Doch auch die Bremer Defense konnten mit ihrer Manndeckung im ersten Viertel überzeugen, so dass dieses torlos beendet wurde.

Im zweiten Viertel konnten die Braunschweiger jedoch noch einmal aufdrehen. Offensiv rückten die Angreifer situativ auf die Position direkt vor dem Tor und schafften somit eine hohe Dynamik, während nach Ballverlusten das Bremer Aufbauspiel taktisch diszipliniert unterbunden wurde. Dies zeigte Wirkung und die Braunschweiger führten zur Halbzeit mit 5:0.

Auch im dritten Viertel fanden die Bremer keine Mittel gegen die Braunschweiger Defensive, auf der anderen Seite konnten Coach Andrei Dinescu und Defense-Captain Julian Wieske jedoch einige wirksame Anpassungen vornehmen, sodass Braunschweig im dritten Viertel nur zwei Tore erzielen konnten. Spielstand vor Beginn des letzten Durchgangs: 7:0.

Im letzten Viertel konnte Bremen dann auch offensiv etwas auftrumpfen, so erzielte Captain Henning Ratjen ein Tor nach schöner Einzelaktion und Pascal Gwinner ein weiteres nach sehenswertem Assist von Jannik Harrer. Doch auch die Braunschweiger spielten weiter und erzielten drei weitere Tore, der Endstand war demnach 10:2 für die Gäste. Ein verdienter Sieg für die Gäste aus Braunschweig, die individuell aber vor allem taktisch ganz stark gespielt haben, wie man es sonst in der zweiten Liga nicht sieht.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes, Becker, Black, Bock, Böttjer, Dajka, Egge, Frerich, Groeneveld, Gwinner (1), Hagedorn, Harrer, Küster, Langer, Meß, Mohr, Ratjen (1), Reichstein, Thedens, Wieske

Weitere Fotos vom Spiel                  Zum Buten und Binnen Beitrag

 


Die Bremer Damen posieren nach dem Spiel mit den Gästen Im zweiten Spiel des Tages empfingen die Bremer Lacrosse Damen die Spielgemeinschaft aus Braunschweig und Lübeck – kurz ‘Brack’.

Ziel des Spiels sollte ein erneuter Sieg der Snappenlikker werden. So starteten die Bremerinnen auch in der 3. Minute mit dem ersten Treffer ins Spiel. Bis zur 20. Minute konnten sie weitere 6 Treffer erzielen bis die Gäste in der 21. Minute ihren ersten Treffer landeten. Auch wenn es zur Halbzeit mit einem Stand von 10:1 in die Pause ging, so muss doch erwähnt werden, dass die Snappenlikker sich gegen eine sehr starke Abwehr behaupten mussten. Im Spiel gelang es den Gastgebern den Ball meist noch im Mittelfeld wieder für sich zu erkämpfen, um wieder auf das gegnerische Tor zu ziehen. Hier versuchten sie auch ihre eingeübten Spielzüge umzusetzen, welche mal mehr und mal weniger von Erfolg gekrönt waren. Während das Team Brack keine weiteren Treffer mehr erzielte, gelang es den Bremerinnen 6 mal den Ball zu versenken. Hier konnte Marie Beckmann sich über ihr erstes Ligator freuen.

Nach diesem Spiel stehen die Snappenlikker vorerst auf dem 2. Tabellenplatz. Ende November geht es nach Kiel, dem wohl spannendsten Spiel für die Bremerinnen, da man durch die Teilung in erste und zweite Liga stets aneinander vorbeispielte.

Spielerinnen (Tore): Aleff – Backer, Beckmann (1), Dierks (6), Drenger, Filseth (1), Flor, Hackenberg, Holthausen, Igbekele (2), Korhammer (4), Miesner (1), Milkau, Moritz (1), Oltmanns, Pfeffer, Schönwälder, Teichert

Weitere Fotos vom Spiel

 

Nach dem Damenspiel traten die Herren aus Braunschweig gegen die Spielgemeinschaft Lübeck/Rostock an, wobei Braunschweig mit einem Endstand von 15:1 gewinnen konnte.


Zum Ende des Tages, nun schon unter Flutlicht, standen die Bremer Herren gegen die Spielgemeinschaft aus Lübeck und Rostock, die Eastcoast Shellbacks, auf dem Platz. Die Likkedeeler konnten dabei früh durch ein Tor von Simon Langer, vor zwei Jahren noch Spieler bei den Shellbacks, in Führung gehen und diese durch Tore von Jan-Claas Dajka, Felix Egge und Jan Derk Groeneveld im ersten Viertel auf eine 4:0 Führung ausbauen.

Im zweiten Viertel nutzten die Shellbacks dann jedoch zwei Überzahlsituationen aus und erzielten ihrerseits zwei Treffer. Doch der stark aufspielenden Mittelfeldspielers Jan-Claas Dajka konnte die Vier-Tore-Führung zur Halbzeitpause mit zwei schönen Treffern wiederherstellen.

Spätestens ab dem dritten Viertel zeigte sich der Vorteil des großen Bremer Kaders von 21 Spielern, die Spielgemeinschaft war nur mit 14 Spielern angereist. Während die Bremer noch einigermaßen frisch aufspielen konnten, zeigten die Rostocker und Lübecker zunehmende Erschöpfungserscheinungen, schließlich war es ja auch schon das zweite Spiel des Tages. Daher konnten die Bremer in den Personen von Albert Mohr und Felix Egge im dritten Viertel und durch Jan-Claas Dajka sowie Jan Derk Groeneveld im letzten Viertel den Endstand von 10:2 erspielen.

Spieler (Tore): Schröter – Anthes, Becker, Black, Böttjer, Dajka (4), Egge (2), Frerich, Groeneveld (2), Gwinner, Hagedorn, Harrer, Küster, Langer (1), Meß, Mohr (1), Ratjen, Reichstein, Thedens, Wieske

 

Wir möchten uns bei den Gästen aus Braunschweig, Lübeck und Rostock für den schönen Spieltag bedanken, sowie bei Bremen Vier und Radio Bremen TV für die Berichterstattung. Ein besonderer Dank geht an die zahlreich erschienen Besucher die die Bremer Damen und Herren fantastisch unterstützten. Danke auch, dass so zahlreich für die Jugendkasse gespendet wurde.

Es war ein toller Spieltag. Wir freuen uns schon auf die nächsten Spiele.

Gemeinsamer Spieltag der Damen und Herren

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Der kommende Spieltag ist in vielerlei Hinsicht eine Premiere: Nicht nur, dass wohl das erste Mal die Damen und Herren am gleichen Tag in Bremen spielen, um 18:00 Uhr gibt es auch das wohl erste Flutlichtspiel in Bremen zu bestaunen. Kommt vorbei, wir freuen uns über eure Unterstützung.
Gespielt wird auf unserem Kunstrasenplatz auf dem Stadtwerder und der Eintritt ist natürlich frei.

  • 11:00 Uhr: Bremen Likkedeeler – Braunschweig
  • 13:30 Uhr: Bremen Snappenlikker – Braunschweig/Lübeck
  • 15:30 Uhr: Braunschweig – Eastcoast Shellbacks (Lübeck/Rostock)
  • 18:00 Uhr: Eastcoast Shellbacks (Lübeck/Rostock) – Bremen Likkedeeler

Da sich schon einige Zuschauer angekündigt haben, werden wir den Grill aufbauen und Würstchen sowie Kuchen anbieten. Wer es nicht zum Spielfeld schafft, kann die Spiele bei Bremen 4 verfolgen, die von 10 Uhr bist 14 Uhr live vom Spielfeldrand berichten werden. Außerdem wird ein Kamerateam von Buten un Binnen vor Ort sein und einige Impressionen einfangen.


Do NOT follow this link or you will be banned from the site!