Artikel mit ‘Spieltag’ getagged

Auswärtssieg für die Bremer Lacrosse Damen

Donnerstag, 23. März 2017

Mit einer starken Teamleistung und einem deutlichen Sieg konnten die Bremer und Osnabrücker Lacrosse Damen am Samstag ihren zweiten Spieltag der Rückrunde für sich entscheiden.

Bereits zu Beginn der ersten Halbzeit erspielten sich die Br/Os die Führung gegen die gegnerische Mannschaft SG Hannover/Braunschweig. Annemarie Wels konnte sich mehrmals entscheidend durchsetzen und erzielte gleich drei wichtige Tore für die Br/Os. Auch Laura Schönwalder und Birgit Hänel punkteten und sicherten die frühe Führung der Bremer und Osnabrücker Mannschaft. Die Gegner hielten jedoch stark dagegen und erhöhten kurz vor der Halbzeitpause auf 4:6. Doch die Osnabrückerin Kaitlyn Kennedy konnte sich ein weiteres Mal gegen die gegnerische Defense behaupten. Somit stand es vor der Halbzeitpause 4:7. Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Br/Os an ihrer hervorragende Leistung des ersten Durchgangs anknüpfen. Dank starker Paraden von Torwärtin Marie-Therese Schmidt fiel es der Offense aus Hannover und Braunschweig zunehmend schwer, ihre Torchancen erfolgreich zu verwerten. Eine starke Fortsetzung der ersten Halbzeit lieferte auch die Bremer und Osnabrücker Offense, die sich immer wieder durchsetzten und entscheidende Zweikämpfe für sich verbuchen konnten. Zielstrebig und engagiert agierte Kapitän Kennedy sowohl aus dem Mittelfeld als in der Offense und traf gleich drei weitere Male ins Netz der Gegner. Zum Ende der Partie spielte Hannover/Braunschweig noch einmal auf und erzielte das 8:13. Dem Druck hielten die Bremer- und Osnabrückerinnen jedoch stand und hatten zugleich die passende Antwort parat. Mit zwei Toren in der Endphase setzen sie den Schlusspunkt des Spiels. Mit einem Spielstand von 8:15 trennten sich die beiden Mannschaften.

Der verdiente Sieg sichert den Br/Os den Tabellenplatz 4 der Bundesliga Nord. An ihre Leistung hoffen die Br/Os nun am nächsten Spieltag gegen Bielefeld anknüpfen zu können.

Lacrosse-Damen starten in die Rückrunde

Mittwoch, 08. März 2017

Am Samstag morgen gegen kurz vor acht stieg das Bremer Lacrosse Team „Snappenlikker“ in die Autos auf dem Weg nach Kiel zu ihrem ersten Spiel in der Rückrunde. Als Fans wurden sie unterstützt von einer zurzeit schwangeren Teamkollegin und einem Likkedeeler aus dem Lacrosse Herrenteam, der fleißig Fotos während des Spiels geschossen hat.

In Kiel trafen sie dann bei perfektem Lacrosse Wetter auf ihre Mitspieler aus Osnabrück, mit denen sie in dieser Saison die Spielgemeinschaft “BrOs” Der Kader war mit 15 Spielerinnen somit gut besetzt.
Nach dem Aufwärmen, Stick- Check und kurzer taktischen Besprechung began das Spiel gegen die Kieler Mannschaft gegen zwölf Uhr mit dem Draw.

Die Osnabrückerinnen und Bremerinnen waren schwer am kämpfen gegen das sehr gute Kieler Team, sodass sie einige Tore einstecken mussten und in der Halbzeit mit 12:1 zurücklagen. In der zweiten Halbzeit hat man dann deutlich gemerkt, dass sich die Spielgemeinschaft eingespielt hatte und besser abgestimmt war, sodass nur noch drei Gegentore kassiert wurden. Auch die Trainerin der Bremer Mannschaft, Rebecca Korhammer, konnte noch ein weiteres Tor erzielen. Letztendlich musste sich die Spielgemeinschaft mit 15:2 in einem sehr fairen Spiel mit einer netten Atmosphere geschlagen geben.

Nach dem Spiel wurden die besten Spieler des Spiels geehrt. Den Spielerball bekam eine Osnabrückerin für ihren tollen Einsatz in der Attack und gekrönt wurde zum einen der Goalie, die einige Bälle super gut gehalten und die Spielgemeinschaft vor einer höheren Niederlage bewahrt hat und eine Bremerin für ihren starken Laufeinsatz.
Das geplante Spiel gegen das Team aus Lübeck musste aufgrund des Spielermangels leider ausfallen. Alternativ sind jedoch dann drei Lübeckerinnen nach Kiel gekommen, die Teams wurden gemischt und es wurde noch ein Freundschaftsspiel gespielt.

Die Bremer Lacrosserinnen müssen nun mit einer Niederlage in die Rückrunde starten, geben sich jedoch zuversichtlich im Hinblick auf die bevorstehenden Spieltage. In zwei Wochen wollen sich die Br/OS bei dem Spiel gegen die Tabellenspitze aus Hamburg beweisen. Eine schwierige Aufgabe für die Br/Os, doch die Lacrosserinnen fühlen sich der Herausforderung gewachsen. !!!

Spielerinnen [Team] (Tore): Berschick [OS], Deponte, Flor, Hänel [OS], Holthausen, Korhammer (2), Oltmanns, Oyss[OS], Ringwelski [OS], Roos, Schmidt [OS] (Goalie), Schneewind, Schönwälder, Skabkin [OS], Spilker [OS]

Snappenlikker beenden erfolgreich die Hinrunde

Dienstag, 29. November 2016

Letzten Sonntag, den 27.11.2016, beendete die Damen Spielgemeinschaft Bremen/Osnabrück die Hinrunde der Saison 2016/2017.
Angedacht war ein Doppelspieltag gegen Lübeck und Bielefeld, doch aufgrund Spielermangels sagte Bielefeld das Spiel ab und so wurde dieses Spiel mit 12:0 für die Spielgemeinschaft gewertet.

HB/OS lieferte gegen Lübeck ein sehr spannendes, ausgeglichenes Spiel ab und gewann knapp mit 12:11 gegen die Gäste.

Bereits nach dem Draw konnte Lübeck beweisen, dass die Spielgemeinschaft einem ernst zu nehmenden Gegner gegenüber trat.ohne-titel
Lübeck erzielte bereits in der 2. und 8. Minute die ersten beiden Tore. Da in Unterzahl 10 gegen 10 gespielt wurde, musste sich die Defense aus ihrer gewohnten Aufstellung begeben und nun mehr Kommunizieren und über ein weiteres Feld agieren.
Sehr schnell wurde der Spielgemeinschaft klar, dass hier an der Kommunikation und den Hilfen in der Defense gearbeitet werden musste, um den Gegnern die Torchancen zu erschweren.
Doch HB/OS konnte in der Minute 10 mit dem ersten Tor durch Jane Holthausen kontern und 30 Sekunden später den Ausgleich durch Marie Beckmann erzielen. Doch auch Lübeck zog schnell nach.
So ging HB//OS trotz zwei weiteren Toren durch Rebecca Korhammer mit einem Rückstand von 2 Toren mit 4:6 in die Halbzeit.

Durch eine starke Ansprache und guten Teamzusammenhalt kämpfte sich die Spielgemeinschaft immer weiter nach vorne und wuchs sichtlich während des Spiels. So konnte sich Anjulie Strahler mit 3 aufeinander folgenden Toren beweisen und auch Silja Peters konnte sich über ihr erstes Ligator freuen. Die letzten Spielminuten wurden besonders spannend, beide Mannschaften lieferten sich ein Kopf an Kopf rennen. In der 51. Minute konnte Lübeck dank Überzahl aufgrund einer gelben Karte den Ausgleich zum 10:10 spielen.
Das Führungstor durch Anna Deponte folgte erst 5 Spielminuten später. Doch auch hier konnte Lübeck schnell anknüpfen.
2 Minuten vor Abpfiff musste Lübeck in Unterzahl durch eine gelbe Karte weiter spielen und HB/OS konnte mit einem schönen Abschlusstreffer durch Rebecca Korhammer den Sieg erringen.

Durch die Hinrunde konnte sich Bremen zusammen mit Osnabrück den 4. Platz der BLN erkämpfen.

Spielerinnen: Alena Altrock, Paula Barthen [OS], Marie Beckmann (1), Julia Berschick [OS], Anna Deponte (2), Wiebke Flor, Birgit Hänel [OS], Jane Holthausen (1), Rebecca Korhammer (4), Leonie Oltmanns, Silja Peters (1), Pauline Pötzsch [OS], Hellen Roos, Laura Schönwälder (Goalie), Anna Skabkin [OS], Laura Spilker [OS], Anjuli Strahler [OS] (3), Annemarie Wels [OS]

 

Damen verbuchen ersten erfolgreichen Doppelspieltag

Mittwoch, 28. September 2016

Vergangenes Wochenende traf die Spielgemeinschaft Bremen/Osnabrück in Hamburg auf zwei starke Hamburger Teams.
Das erste Spiel gegen Hamburg B konnten die Spielerinnen 8-11 für sich entscheiden und unterlagen dann zum zweiten Spiel mit 18-5 dem Hamburg A Team.

Im Spiel gegen Hamburg B konnte HB/OS direkt den ersten Draw für sich entscheiden und mit einem Tor in den ersten 30 Sekunden des Spiels durch Lara Igbekele aufwarten.
Nach dem Ausgleichstreffer der anderen Seite punktete Igbekele direkt in der 7. Minute mit dem 2 Tor. Das Spiel war ausgeglichen, so konnten beide Seiten immer wieder den Ballbesitz erarbeiten.
hamburgDie Hamburgerinnen hatten sehr starke Spielerinnen im Team, sodass HB/OS in der Defense schnell reagieren musste und die Teamarbeit und Kommunikation stärken musste.
So schaffte Hamburg B zwar 5 Tore zu schießen, doch konnte HB/OS mit 2 Toren Vorsprung in die Halbzeit gehen. Auch Torhüterin Schmidt tat sich hier hervor.
Durch eine starke Ansprache durch den Teamcaptain Kaitlyn Kennedy, brachte HB/OS noch einmal deutlich mehr Ruhe ins Spiel, um weniger Ballverluste zu riskieren und erarbeitete sich gute Torchancen.
Das Spiel wurde mit einem Endstand von 8-11 für die Spielgemeinschaft abgepfiffen.

Spielerinnen (Tore): Igbekele (5) , Korhammer (4), Kennedy (2), Oltmanns, Beckmann, Roos, Skabkin, Strahler, Spilker, Hänel, Deponte, Holthausen, Flor, Schmidt, Wels, Schneewind, Pötzsch

Gegen Hamburg A gingen die Spielerinnen bereits erschöpft vom ersten Spiel in die erste Halbzeit, dennoch fiel das erste Tor der Gegenseite erst in der 6. Spielminute. HB/OS hatte sich in der Defense nun gut zusammen gefunden und machte gute Teamarbeit. Die Kommunikation funktionierte besser und die Hilfen waren schneller zur Stelle. Dennoch fanden die Hamburgerinnen immer wieder ihre Lücke zum Tor. So fielen in den ersten 15 Minuten bereits 7 Tore. In der 19. Minute konnte Katharina Dierks den ersten Treffer für HB/OS versenken und auch die Defense schaffte nun, den Ball vom Tor zu halten. So gingen die Spielerinnen mit einem 8-2 in die erste Halbzeit. in der zweiten Halbzeit konnten die Bremerinnen noch weitere 3 Mal punkten und hielten sich stark in der Defense gegen die Hamburgerinnen.
So wurde der Ball immer wieder zurück erkämpft und viele Aktionen des Gegners verhindert.
Das Spiel wurde 18-5 für die ambitionierten Hamburgerinnen beendet.

Die Spielgemeinschaft war mit ihren Leistungen sehr zufrieden und freut sich auf die folgenden Spiele.

Spielerinnen (Tore): Dierks (3), Korhammer (2), Oltmanns, Beckmann, Roos, Skabkin, Strahler, Spilker, Kennedy, Igbekele, Hänel, Deponte, Holthausen, Flor, Schmidt, Wels, Schneewind, Pötzsch

Erfolgreicher Saisonauftakt der Bremer Lacrosse-Damen

Dienstag, 20. September 2016

Am Sonntag, den 18.09.2016, starteten die Bremer Lacrosse Damen mit der Spielgemeinschaft Bremen – Osnabrück in die neue Saison. Für die gegnerische Spielgemeinschaft Hannover B – Braunschweig, war es ebenfalls der Saisonauftakt.

14344705_10153951092571586_2293464892082136312_n

Erstes Mannschaftsbild der Spielgemeinschaft Bremen-Osnabrück

Da den Damen vorher nicht möglich war, gemeinsam zu trainieren und sich kennen zu lernen, war jedes Endergebnis möglich.
Die Devise war, positiv und mit Kampfgeist in das Spiel einzusteigen.
So konnte die SG HB/OS bereits mit einem Tor durch Rebecca Korhammer punkten. Durch Annemarie Wels im Mittelfeld konnten sich die Spielerinnen am Draw behaupten. Es folgte ein weiteres Tor in der zweiten Minute.
Die ersten 15 Spielminuten war HB/OS in Ballbesitz, oder erkämpfte sich den Ball noch vor der gegnerischen Hälfte zurück. So war der Spielstand im ersten Viertel des Spiels schon 9 – 0. Hannover B konnte in der 15. Minute mit dem ersten Tor aufwarten, die SG HB/OS blieb aber nach wie vor überlegen und ging mit einem Spielstand von 14 – 3 in die Halbzeitpause.

Die SG HB/OS startete noch ein wenig aufgeräumter in die zweite Halbzeit, mit dem Ziel, mehr Ruhe in das Spiel zu bringen und stellte die unerfahreneren Spielerinnen in die Attack-Line. So hatten auch diese Spielerinnen die Möglichkeit, Spielzüge auszutesten und die eigenen Fähigkeiten im Spiel zu zeigen. Auch hier konnten die Damen ihre Überlegenheit zeigen und präsentierten ein gutes Zusammenspiel.
Die gegnerische Mannschaft konnte in der zweiten Halbzeit mit keinem Gegentor aufwarten, da auch die Defense weiter zusammenrückte. Es fielen noch 3 weitere Tore für HB/OS und das Spiel wurde mit dem Endstand von 17 – 3 beendet.

Spielerinnen [Team] (Tore): Barthen [OS], Beckmann, Dierks (5), Hänel [OS](1), Holthausen, Kennedy [OS](2), Korhammer (4), Oltmanns, Pötzsch [OS],
Ringwelski [OS], Schmidt [OS] (Goalie), Schönwälder (1), Skabkin [OS], Spilker [OS], Strahler [OS] (1), Teichert, Wels [OS] (3)

Bremer Herren bereiten sich auf die Saison vor

Freitag, 16. September 2016

12Am 10.09.2016 luden die Bremer Herren zum zweiten Mal zu einem vorsaisonalen Kräftemessen ein. Mit den Osnabrück Peacekeepers folgte ein direkter Ligakonkurrent dem Ruf. Als dritte Mannschaft traf man erstmals auf die Groningen Gladiators. Vier Kieler machten sich ebenfalls auf den Weg nach Bremen, um nach Bedarf auszuhelfen.
Bei wundervollem Wetter traten zunächst die Osnabrücker, verstärkt durch die Kieler Gastspieler, gegen die Bremer an. Der Bremer Kader wurde durch vier Spieler aus der eigenen Jugend vervollständigt. Das Spiel verlief äußerst fair und auf ansprechendem Niveau. Die Osnabrücker zeigten, dass sie die Zeit zwischen den Saisons zu nutzen wussten und mit deutlich verbesserter Leistung aufliefen. Offensichtlich war des dem Osnabrücker Trainer gelungen, das Spiel der Peacekeepers an entscheidenden Stellen zu verbessern. Die Bremer wiederum lieferten eine außerordentlich homogene Leistung ab. Die zahlreichen Rookies fanden sofort ins Spiel, die Jugendspieler konnten problemlos in das Bremer spiel integriert werden. Sowohl offensiv als auch Defensiv gab es wenig für den Bremer Coach zu justieren, so dass er die Auszeiten zu Regenration bei 28°C im Schatten verwenden konnte. Top-Scorer auf Bremer Seite war Mittelfeldspieler Jan Klaas Dajka mit 4 Toren. Auch Attacker Fiete Jehde aus der von Julius Anthes betreuten Jugendmannschaft wusste mit insgesamt 3 Toren zu beeindrucken. Linkshänder und Attacker Felix Morgenda, der in diesem Spiel eher im Mittelfeld eingesetzt wurde, trug sich ebenfalls mit einem Tor in die Liste ein so wie auch Attacker Jasper Küster, der aus eigentlich unmöglichem Winkel erfolgreich war. Top Scorer auf Seite der Osnabrücker war Malte Schlawinowitz mit zwei Toren. Das Endergebnis lautete 09:03 aus Sicht der Bremer.3
Nach kurzer Pause trafen dann die Likkedeeler auf die Gladiators. Von Beginn an riefen die Gäste aus den Niederlanden eine beeindruckende Leistung ab. Sowohl technisch und konditionell als auch taktisch zeigten sie den Bremer Herren ihre Grenzen auf. Die führte in der Folge zu einigen unnötigen Regelverstößen, welche die Strafbank so sehr mit Bremern Spieler strapazierte, dass sie brach. Der Spielleiter sah sich gezwungen, das Spiel kurzfristig zu unterbrechen, um die Gastgeber an das gültige Regelwerk zu erinnern. Vor allem in der sonst so sicheren Abwehr leisteten sich die Bremer zahlreiche Fehler und konnten dem Druck der Groninger ein um das andere Mal nicht standhalten. Erst gegen Ende des ersten Viertels fruchteten die Ansagen des Trainers und die Bremer stabilisierten sich. Da stand es aber schon 0:6 aus Bremer Sicht. Die restlichen drei Viertel wurde dann auch wirklich Lacrosse gespielt. Endlich selbstbewusst aufspielende Bremer sorgten für ein Gleichgewicht auf dem Feld. Ein hervorragend aufgelegter Marius Büttner ließ nur noch ein Tor gegen die Bremer bis zum Ende der Partie zu. Verteidiger David Black erarbeitete sich den Respekt der Gegner, in dem er ein um das andere Mal die hervorragend dodgenden Groniger Angriffsspieler hart aber fair neutralisierte. Jan Claas Dajka gelangen erneut zwei beeindruckende Tore aus der Distanz. Auch gelang es ihm, Pascall Gwinner eine längerfristige Erinnerung an den Spieltag auf den Innenschenkel zu imprägnieren. Am Ende mussten sich die Bremer mit 2:7 geschlagen geben, was auch den Kräfteverhältnissen entsprach.
11Das dritte Spiel bestritten Osnabrück und Groningen. Der lange und heiße Tag hatte seine Spuren hinterlassen, die Bratwürstchen auf dem Grill verströmten ihren einladenden Duft und das Gerücht um kaltes Dosenbier machte seine Runde. So einigten sich die Mannschaften auf verkürzte Viertel und durchlaufende Spielzeit. Vor allem die mit einem 14er Kader angereisten Groninger hatten offensichtlich gegen die Bremer viel leisten müssen. In den ersten drei Quartern gelangen lediglich 4 Tore. Erst im vierten Quarter fanden sie zu alter Dominanz zurück und zeigten ansehnliche Kombinationen sowie beeindruckend herausgespielte Tore. So stand es nach 4×10 Minuten 10:2 für die Gladiators. Wiederum war es Malte Schlawinowitz aus Kiel, der die Treffer für Osnabrück erzielte.
Nach Abpfiff wurde dann der von Matthias Mess hingebungsvoll bewirtete Grill in Anspruch genommen. Das mit dem kalten Bier entpuppte sich als Gerücht, es handelte sich um lauwarmes Dosenbier, welches dennoch hervorragend mundete.
Die Bremer verabschiedeten die beiden Gastmannschaften herzlich und man einigte sich darauf, diese Treffen von nun an regelmäßig Anfang September stattfinden zu lassen.
Es war ein wundervoller Tag mit tollen Spielen, netten Leuten, gutem Essen und Trinken! Die Likkedeeler freuen sich auf das nächste Jahr!

Erfolgreicher Tag für die Likkedeeler

Dienstag, 12. April 2016

Bild1Nach dem verpatzen Rückrundenauftakt in Hamburg wollten die Likkedeeler es am zweiten Spieltag besser machen. Gegen Osnabrück und Hannover B sollten endlich wieder Siege her.

Und so machten sich am vergangenen Samstag zwanzig hochmotivierte Bremer auf den Weg nach Osnabrück. Pünktlich begann der Spieltag unter der Leitung des Schiedsrichterteams aus Braunschweig, dem wir für seine Anreise an dieser Stelle ausdrücklich danken wollen.

Im ersten Spiel ging es gleich gegen die Gastgeber, die mit nur zwölf Spielern zahlenmäßig deutlich unterlegen waren. Zu Beginn fanden die Bremer nicht recht ins Spiel und Goalie Norbert Kück musste bei einigen Schüssen auf sein Tor stark reagieren. Nach sieben Minuten fasste sich dann Jan Derk Groeneveld ein Herz und erzielte nach beherzter Einzelaktion das erste Tor des Spieles. Doch Osnabrück schlug zurück und erzielte mit einem Schuss aus der Distanz den Gegentreffer. Jan Derk Groeneveld hatte einen super Tag erwischt und stellte mit einem weiteren Treffer seinerseits die Führung wieder her. Gegen Ende des ersten Viertels mussten die Bremer dann aufgrund eines Fouls eine Minute in Unterzahl bestehen, die einzige Bremer Strafzeit in einem sehr fairen Spiel. In Überzahl ließen die Osnabrücker Goalie Norbert Kück mit einem aufgesetzten Schuss auf den ohnehin schwierig zu bespielenden Kunstrasen keine Chance. Somit ging es mit einem 2:2 Unentschieden in die erste Pause.IMG-20160409-WA0015

Das zweite Viertel begann deutlich besser, die Ansagen von Coach Andrei Dinescu fruchteten scheinbar. Jan-Claas Dajka gewann den Faceoff und erzielte nach nur drei Sekunden einen Treffer für die Bremer. In dem aus Bremer Sicht erfolgreichen Viertel legten U19-Nationalspieler Felix Egge, Jan Derk Groneveld und wiederum Jan-Claas Dajka nach, bevor Simon Langer den letzten Treffer in der ersten Halbzeit erzielte. Mit einer deutlichen Führung von 7:2 ging es in die Pause.

Im dritten Viertel konnten die Bremer an den Erfolg vor der Halbzeit anknüpfen und Pascal Gwinner erzielte ein Tor nach sehenswerter Vorbereitung durch Julius Anthes. Jan Derk Groeneveld und Nationalspieler Henning Ratjen konnten daran anknüpfen, da Osnabrück jedoch auch ein Tor erzielte, stand es nach dem Viertel 10:3.

Der Vorteil des großen Kaders der Likkedeeler war dann im letzten Viertel zu sehen. Während die Bremer noch fit waren, machten sich bei den Osnabrückern erste Ermüdungserscheinungen sichtbar. So schafften es die Bremer durch Albert Mohr, Jan Derk Groeneveld, Felix Mrogenda, Henning Ratjen und Jan-Claas Dajka, noch 5 Tore zu erzielen während die Defensive gleichzeitig weitere Torerfolge auf Osnabrücker Seite verhindern konnte. Der Endstand des Spiels war 15:03.

Spieler (Tore): Kück – Anthes, Becker, Black, Dajka (3), Egge (1), Frerich, Groeneveld (5), Gwinner (1), Hagedorn, Krüger, Langer (1), Mess, Mrogenda(1), Mohr (1), Ratjen (2), Sonntag, Thedens, Thönes

Bild4

Das zweite Spiel des Tages ging gegen die zweite Mannschaft aus Hannover, die ohne Auswechselspieler angereist waren. In der Hinrunde mussten die Bremer noch eine schmerzhafte Niederlage in der Nachspielzeit einstecken, doch diesmal wollten es die Likkedeeler besser machen.

Dies war gleich von Beginn an zu sehen. Nach nur 45 Sekunden erzielte Julius Anthes nach Vorbereitung durch Jan Derk Groeneveld das erste Tor für die Bremer. Konzentriert und ballsicher konnten die Bremer mit Henning und zweimal Jan Derk Groeneveld nachlegen. Erst nach einer Viertelstunde musste sich Bremer Defensive ein erstes Mal geschlagen geben, Hannover erzielte den ersten Treffer. Doch Bremen ließ nicht locker und Jan Derk Groeneveld sowie Pascal Gwinner konnten jeder noch einen Treffer verbuchen. Nach diesem famosen ersten Viertel stand es 6:1 für die Mannschaft von der Weser.

Im zweiten Viertel ging es zunächst gut weiter, wieder dauerte es nur 45 Sekunden, bis nach dem Faceoff der Ball im Netz zappelte, diesmal nach einem Schuss von Jan Derk Groeneveld. Zehn Minuten später beförderte dann Jan-Claas Dajka den Ball ins Tor. Doch auch Norbert Kück musste vor der Halbzeitpause noch einmal hinter sich greifen, der Spielstand war somit 8:2 nach der Hälfte der Spielzeit.

Zunächst lief es gut weiter für die Bremer, Jan Derk Groeneveld machte zwei weitere Tore. Doch als die Hannoveraner innerhalb von zehn Minuten vier Treffer erzielten, drohte das Moment zu kippen. Langsames Umschalten nach Ballverlusten mit Hannoveraner Kontern und Nachlässigkeiten im Defensivverhalten machten den Bremern zu schaffen. Dennoch ging es mit einem Spielstand von 10:6 ins letzte Viertel, ein komfortabler Vorsprung.

Die Pause nutzten die Bremer um sich neu zu ordnen und im letzten Viertel noch einmal alles raus zu hauen. Die Bremer waren nun wieder konzentriert und die Hannoveraner zunehmend erschöpft. Es gab zwar noch einen Gegentreffer hin zu nehmen, aber auch Jan-Claas Dajka und Albert Mohr konnten noch einmal einen Treffer feiern, der Endstand war 12:7.IMG-20160409-WA0018

Der Bremer Trainer konnte zum Abschluss des Spieltages auf eine gute und vor allem homogene Mannschaftsleistung  zurückblicken. Der Einsatz jedes Einzelnen zeigt immer mehr Wirkung auf die Leistung als Team. Die Bremer haben sich zur Rückrunde ihrer zweiten Saison als konkurenzfähiges Team etabliert. Zum Spieler des Tages ernannten die Bremer Claas Sonntag, der erst sein zweites und drittes Spiel machte und dafür einen herausragenden Job gemacht hat. Darüber hinaus ist die Leistung von Philipp Hagedorn hervorzuheben, der sich ein um das andere Mal beim Faceoff durchsetzten konnte und somit und somit den Anfangsimpuls für das Bremer Spiel lieferte. Auch Jan Becker, der sein erstes Spiel als Verteidiger bestritt, zeigte eine souveräne Leistung.

Spieler (Tore): Kück – Anthes (1), Becker, Black, Dajka (2), Egge, Frerich, Groeneveld (5), Gwinner (1), Hagedorn, Krüger, Langer, Mess, Mrogenda(1), Mohr (1), Ratjen (1), Sonntag, Thedens, Thönes

 

Am kommenden Sonntag dem 11.04.2016 wollen die Bremer zuhause an diesen erfolgreichen Spieltag anknüpfen. Um 11:00 Uhr spielt Bremen gegen die Grasshoppers aus Göttingen, um 16:00 Uhr dann gegen die Spielgemeinschaft Rostock/Lübeck. Die Spiele finden auf der Sportanlage des ATS Buntentor auf dem Stadtwerder statt. Wir freuen, wenn wir zahlreiche Gäste begrüßen dürfen. Der Eintritt ist wie immer frei.

Damen in Hamburg nicht erfolgreicher als die Herren

Montag, 21. März 2016

Am Sonntag, den 20.03.2016, trafen die Lacrossedamen von Hamburg A auf die Damen vom ATS Buntentor, die Snappenlikker, zu ihrem ersten Spiel in der Rückrunde. Die Snappenlikker mussten eine harte Niederlage einstecken und verloren mit 23:1 (15:0).

TeamfotoDamenIn der Hinrunde wurden die erste und zweite Bundesliga Nord zusammengelegt und zur Rückrunde nach Punktestand getrennt. In der ersten Bundesliga Nord befinden sich die Teams Hannover A, Hamburg A, Kiel und Bremen. Für Hamburg A und die Snappenlikkern war es das erste Spiel in der Rückrunde.

Die Hamburger zeigten, wie erwartet, eine sehr starke Leistung und überzeugten vor allem in der Offensive durch gutes Zusammenspiel und viel Sicherheit am Ball. Somit schossen in den ersten acht Minuten bereits vier Tore. Sie waren den Snappenlikkern weit überlegen. Die Snappenlikker entschieden sich, die Defense zu verstärken. Leider verhinderte dies auch in der verbleibenden ersten Halbzeit keine Tore und die Hamburger erzielten elf weitere Tore.

In der zweiten Halbzeit setzte der ATS Buntentor voller Motivation das Spiel fort. Es konnten mehr Angriffe und Tore abgewehrt sowie ein Tor durch Lara Igbekele erzielt werden. Trotzdem mussten sich die Snappenlikker mit der Niederlage 23:1 geschlagen geben.

Spielerinnen (Tore): Aleff, Holthausen, Göbberd, Milkau, K. Korhammer, Oltmanns, Drenger, Filseth, Igbekele (1), R. Korhammer, Moritz, Pfeffer

Trainer: Kuschel

Pleite gegen Hamburg B zum Rückrundenauftakt

Montag, 14. März 2016

Am letzten Samstag starteten die Bremer Herren nach der ewig währenden Winterpause in die Rückrunde. An einem sonnigen Samstag ging es zu den zweiten Herren des HTHC, den Hamburg Warriors B.

img_0008Der saisonalen Grippe und familiären Verpflichtungen geschuldet musste der Bremer Coach Andrei Dinescu mal wieder die Mannschaft umbauen.

Zunächst war dies das erste Spiel ohne den Stammtorhüter Jakob Schröter, welcher gesundheitsbedingt seinen Schläger nach langer Karriere an den Nagel hing. Auf seiner Position spielt nun Norbert Kück, ebenfalls ein Urgestein des Lacrosse, welches auf über 10 Jahre Erfahrung als Defensive Longpole zurückblicken kann. Auch Jannik Harrer, fehlte verletzungsbedingt. Er wird voraussichtlich im April die Likkedeeler wieder im Tor und in der Attack verstärken.

In der Verteidigung fehlten weiterhin der Captain Julian Wieske und Knut Krüger. Auch im Mittelfeld musste auf vertrautes Personal verzichtet werden. Henning Ratjen, ebenfalls Captain, und Jan Claas Dajka, bisher einer der Topscorer im Team, fielen beide krankheitsbedingt aus. Auch Jan Becker und Sebastian Boetjer konnten das Mittelfeld nicht unterstützen. Im Angriff fehlte mit Felix Egge ein U19 Nationalspieler. Trotzdem konnten die Likkedeeler einen 16er Kader mit in den Norden nehmen.

Gegen gewohnt stark aufspielende Hamburger bekamen die Bremer zunächst keinen Zugriff auf den Ball, die Verteidigung stand allerdings trotz ungewohnter Besetzung die erste Hälfte des ersten Viertels stabil. Dennoch mussten vier Gegentore hingenommen werden, ohne selber offensive Akzente gegen hoch stehende Hamburger zu setzten. So stand es am Ende des ersten Viertels 0:4 aus Bremer Sicht.

img_0015Im zweiten Viertel gelang es, die taktischen Anweisungen des Trainers besser umzusetzen. Der Ball wurde lang zu den starken Angreifern der Bremer nach vorne gespielt oder auch durch die laufstarken Longpoles getragen. Die Rides der Hamburger fanden ihr Ziel nicht mehr. Die hoch stehende Verteidigung der Hamburger wurde im 1:1 immer wieder geschlagen so dass Felix Mrogenda und Jan Derk Groeneveld zu verdienten Treffern kamen. Das zweite Viertel endete 2:3.

Die nun tiefer stehende Abwehr der Hamburger konnte im Folgenden jedoch nicht effektiv unter Druck gesetzt werden, hier fehlte nun die Erfahrung und das Zusammenspiel der personell dezimierten Bremer Offensive sowie die notwendige Kommunikation. Im dritten Viertel gelang den Bremern, bis auf ein schön herausgespieltes Tor nach gewonnenem Faceoff und schnellem Fastbreak mit gutem Pass von Felix Mrogenda auf Julius Anthes und dessen sicherem Abschluss, wenig. Es endete 1:6

Im vierten Viertel gelang es wieder, die Hintermannschaft zu stabilisieren und wieder schlug Jan Derk Groeneveld nach einer Einzelaktion zu.

Das Spiel endete damit 4:16 aus Sicht der Likkedeeler.

Für den Coach bot das Spiel die Möglichkeit, Alternativen für die Schlüsselpositionen der Mannschaft auszuprobieren sowie die Schwerpunkte für die folgenden Spieltage zu legen. Auch zeigten viele der nicht so oft am Training teilnehmenden Spieler souveräne Leistungen und bekamen viel Spielzeit. Vor allem Claas Sonntag konnte in der Offensive trotz seiner erst kurzwährenden Lacrosse-Historie Akzente setzten.

img_0024Der Spieltag war geprägt von einem respektvollen, freundschaftlichen Umgang beider Teams, einer tollen Kulisse und gewöhnungsbedürftigem farblichen Untergrund des Spielfeldes. Das eher unerfahrene Schiedsrichterteam zeigte eine souveräne Leistung und war jederzeit in der Lage, das Spiel zu führen. Strafzeiten waren eher Unvorsichtigkeiten und Ermüdung zu verdanken als absichtlichem Fehlverhalten.

Wir freuen uns auf den baldigen Spieltag in einem Monat bei den Osnabrücker Peacekeepers unter Beteiligung der zweiten Hannoveraner Herren.

Spieler (Tore): Kück – Anthes (1), Black, Bock, Frerich, Groeneveld (2), Gwinner, Hagedorn, Küster, Langer, Meß, Mohr, Mrogenda (1), Reichstein, Sonntag, Thedens, Thönes,

Snappenlikker unterliegen Bielefeld

Montag, 15. Februar 2016

Entspannt fuhren die Damen am Sonntagmorgen Richtung Bielefeld, um ihr letztes Spiel der Rückrunde zu bestreiten. Es ging ihnen nur noch darum, sich selber zum Abschluss zu belohnen, denn der Platz in der 1. Liga Nord für die Rückrunde war bereits sicher.

SpieltagDamen160214

Die Snappenlikker nach dem Spiel

Bei sehr kalten Temperaturen starteten die Snappenlikker das Spiel mit einem Führungstreffer zum 1:0. Doch nur einige Sekunden später trafen die Gastgeber aus Bielefeld zum 1:1. Nun merkte man doch ziemlich schnell, dass die Bremerinnen noch halb im Winterschlaf waren, denn sie konnten den laufstarken Bielefelderinnen nur noch hinterherschauen als diese ihre Führung zum Ende der ersten Halbzeit mit 10:3 ausbauten.
In der zweiten Halbzeit wirkten die Snappenlikker dann doch aufmerksamer und antizipierten besser. Trotz zwei weiterer Gegentore kämpften die Bremerinnen weiter und belohnten ihre Mühen damit, dass sie 2 Treffer erzielten und 17 Minuten lang ohne Gegentore blieben. Hier fielen die Arbeit der Defence-Spielerinnen Hackenberg und Drenger auf. Hackenberg holte sich häufig den Ball in der eigenen Hälfte zurück und Drenger brachte den Ball aus dieser Hälfte nach vorne zur Attack. Die Torfrau der Bielefelderinnen hielt viele Bälle, so dass die Snappenlikker nicht mehr viel aufholen konnten. Das Spiel endete mit einer Niederlage der Snappenlikker von 14:7.
Die Rückrunde in der 1. Liga startet für die Bremerinnen am 20.03. mit einem Auswärtsspiel in Hamburg.

Spielerinnen (Tore): Aleff, Igbekele (2), Flor, Göbberd, Hackenberg, Holthausen, Korhammer (1), Miesner (3), Drenger, Milkau, Moritz (1), Oltmanns, Pfeffer, Schönwälder


Do NOT follow this link or you will be banned from the site!